Luerwald, Bernhard: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „right|'''''' {{Biodaten| |NAME=Bernhard Luerwald |TAUFNAME= |FLORUIT=17. Jhdt. |GEBURTSDATUM= |GEBURTSORT= |STERBEDATUM= |STERBEORT= |BEISETZU…“)
 
K
Zeile 16: Zeile 16:
 
Der aus Hildesheimischem Adel stammende Prembert Joachim von Luerwald (oder Lürwaldt), Ordensname Bernhard, war Professe des Klosters [[Paradies]]. Von dort 1630 zurückgekehrt, wurde er Konventuale im Kloster [[Bredelar]] und von dort von Abt [[Boeßfeldt, Martin|Martin Boeßfeldt]] im Zuge der Restitution und Rekatholisierung nach [[Loccum]] versetzt.
 
Der aus Hildesheimischem Adel stammende Prembert Joachim von Luerwald (oder Lürwaldt), Ordensname Bernhard, war Professe des Klosters [[Paradies]]. Von dort 1630 zurückgekehrt, wurde er Konventuale im Kloster [[Bredelar]] und von dort von Abt [[Boeßfeldt, Martin|Martin Boeßfeldt]] im Zuge der Restitution und Rekatholisierung nach [[Loccum]] versetzt.
  
Da er sich bei der Besetzung des Loccumer Abtstuhles mit [[Scherenbeck, Johannes|Johannes Scherenbeck]] übergangen fühlte<ref>Der Hildesheimer Adel, u.a. die Schorlemer und Erwitte, traten nachdrücklich für ihn ein und warfen Abt Boeßfeldt vor, Luerwald mit den Versprchen Abt von Loccum zu werden aus Polen gelockt zu haben.</ref>, ging er mit Unterstützung des Ordenskommissars [[Wilhelmi, Petrus|Petrus Wilhelmi]], Abt von [[Eußerthal]], bei Generalabt [[Nivelle, Pierre|Pierre Nivelle]] erfolgreich dagegen vor. Bestätigt von Bischof Wartenberg von Minden, der sich dadurch größeren Einfluss in Loccum versprach, wurde er von Petrus Wilhelmi in Ausübung einer ausdrücklichen Anweisung des Generalabts vom 18. März 1631 – gemeinsam mit seinem Michaelsteiner Kollegen [[Notius, Robert|Robert Notz]] – am 8. Oktober 1631 als Abt in Loccum installiert. Eine Einigung mit Abt Scherenbeck hatte im Juni 1631 stattgefunden.
+
Da er sich bei der Besetzung des Loccumer Abtstuhles mit [[Scherenbeck, Johannes|Johannes Scherenbeck]] übergangen fühlte<ref>Der Hildesheimer Adel, u.a. die Schorlemer und Erwitte, traten nachdrücklich für ihn ein und warfen Abt Boeßfeldt vor, Luerwald mit den Versprchen Abt von Loccum zu werden aus Polen gelockt zu haben.</ref>, ging er mit Unterstützung des Ordenskommissars [[Wilhelmi, Petrus|Petrus Wilhelmi]], Abt von [[Eußerthal]], bei Generalabt [[Nivelle, Pierre|Pierre Nivelle]] erfolgreich dagegen vor. Bestätigt von Bischof Wartenberg von Minden, der sich dadurch größeren Einfluss in Loccum versprach, wurde er von Petrus Wilhelmi in Ausübung einer ausdrücklichen Anweisung des Generalabts vom 18. März 1631 – gemeinsam mit seinem [[Michaelstein]]er Kollegen [[Notius, Robert|Robert Notz]] – am 8. Oktober 1631 als Abt in Loccum installiert. Eine Einigung mit Abt Scherenbeck hatte im Juni 1631 stattgefunden.
  
 
In Loccum konnte sich Luerwald – wohl mit einigen Kompromissen – während der Schwedenjahre bis ins Spätjahr 1634 halten. Danach wurde er Generalvikar der Gallsschen Truppen, in deren Gefolge er eine Rückkehr nach Loccum versuchte, und 1643 Propst in [[Wöltingerode]].
 
In Loccum konnte sich Luerwald – wohl mit einigen Kompromissen – während der Schwedenjahre bis ins Spätjahr 1634 halten. Danach wurde er Generalvikar der Gallsschen Truppen, in deren Gefolge er eine Rückkehr nach Loccum versuchte, und 1643 Propst in [[Wöltingerode]].

Version vom 16. Januar 2020, 15:14 Uhr

'

Bernhard Luerwald

Abt des Zisterzienserklosters Loccum 1631–1634

fl. 17. Jhdt.

Der aus Hildesheimischem Adel stammende Prembert Joachim von Luerwald (oder Lürwaldt), Ordensname Bernhard, war Professe des Klosters Paradies. Von dort 1630 zurückgekehrt, wurde er Konventuale im Kloster Bredelar und von dort von Abt Martin Boeßfeldt im Zuge der Restitution und Rekatholisierung nach Loccum versetzt.

Da er sich bei der Besetzung des Loccumer Abtstuhles mit Johannes Scherenbeck übergangen fühlte[1], ging er mit Unterstützung des Ordenskommissars Petrus Wilhelmi, Abt von Eußerthal, bei Generalabt Pierre Nivelle erfolgreich dagegen vor. Bestätigt von Bischof Wartenberg von Minden, der sich dadurch größeren Einfluss in Loccum versprach, wurde er von Petrus Wilhelmi in Ausübung einer ausdrücklichen Anweisung des Generalabts vom 18. März 1631 – gemeinsam mit seinem Michaelsteiner Kollegen Robert Notz – am 8. Oktober 1631 als Abt in Loccum installiert. Eine Einigung mit Abt Scherenbeck hatte im Juni 1631 stattgefunden.

In Loccum konnte sich Luerwald – wohl mit einigen Kompromissen – während der Schwedenjahre bis ins Spätjahr 1634 halten. Danach wurde er Generalvikar der Gallsschen Truppen, in deren Gefolge er eine Rückkehr nach Loccum versuchte, und 1643 Propst in Wöltingerode.

Er starb in Ungarn.

gge, Jan. 2020

  1. Der Hildesheimer Adel, u.a. die Schorlemer und Erwitte, traten nachdrücklich für ihn ein und warfen Abt Boeßfeldt vor, Luerwald mit den Versprchen Abt von Loccum zu werden aus Polen gelockt zu haben.

Daten:

Abbas: inst. 8. Okt. 1631.

Literatur:

Seibrich, Wolfgang: Gegenreformation als Restauration. Die restaurativen Bemühungen der alten Orden im Deutschen Reich von 1580–1648 (= Beiträge zur Geschichte des Alten Mönchtums und des Benediktinertums 37). Münster: Aschendorff, 1990, S. 320. ISBN 978-3-402-03972-4.

Zitierempfehlung: Luerwald, Bernhard, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 16.01.2020, URL: http://www.biocist.org/wiki/Luerwald,_Bernhard

Vorlage:Page.name: LUERWALD, Bernhard OCist – Biographia Cisterciensis