Schranzhofer, Roger: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „right|'''Roger Schranzhofer''' {{Biodaten| |NAME=Roger Schranzhofer |TAUFNAME= |GEBURTSDATUM=18. Jan. 1746 |GEBURTSORT=Innichen, Südtirol…“)
(kein Unterschied)

Version vom 25. März 2020, 11:34 Uhr

Roger Schranzhofer

Roger Schranzhofer

Archivar des Zisterzienserstiftes Stams

* 18. Jan. 1746 Innichen, Südtirol
† 11. Aug. 1816 Stams, Nordtirol

Rogerius Schranzhofer wurde am 18. Jänner 1746 in Innichen im Pustertal geboren. 1765 trat er unter Abt Roger Sailer, dessen Namen er erhielt, in das Zisterzienserstift Stams ein und legte 1766 die Profess ab.

1769 wurde er dem Stamser Geschichtsforscher Kassian Primisser, der damals Bibliothekars-, Archivars- und Sekretärsdienste im Stift versah, als Gehilfe zur Seite gestellt, und als Primisser Ende 1771 starb, wurde Schranzhofer dessen Nachfolger als Archivar.

Nach dem Tod des Abtes Vigilius Kranicher 1786 war er während des Interregnums bis November 1787 Sekretär und einer der Administratoren des Stiftes Stams. 1787 wurde ihm als Kommendatarabt die Verwaltung des Chorherrnstiftes Gries bei Bozen übertragen. Als 1790 an die Spitze beider Abteien neugewählte Äbte traten, erhielt Schranzhofer die zum Stift Stams gehörende Pfarre Mais mit der Filiale St. Valentin, die er beide er bis 1802 verwaltete. 1803 kam er auf die bei Schloss Tirol (Meran) gelegene Stiftspfarre St. Peter, wurde aber 1807 wieder in das Stift zurückberufen, wo er sich nun ausschließlich wissenschaftlichen Arbeiten widmete, vor allem mit archivalischen, historischen, archäologischen und numismatischen Forschungen.

Für die Münzsammlung des Stiftes erwarb er wertvolle und seltene Stücke. Sie kam später aber mitsamt dem Katalog in fremde Hände. Als Tirol nach dem Frieden von Pressburg 1806 bayerisch wurde und in Innsbruck eine königlich bayerische Archivkommission begründet wurde, wurde Schranzhofer dieser zugeordnet und bald darauf zum Mitglied der königlich bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt. Er war auch schriftstellerisch tätig.

Er starb am 11. August 1816 an den Folgen eines Schlaganfalls.

gge, März 2020


Daten:

Prof.: 25. Aug. 1765; Sac.: 21. Dez. 1768.

Werke:

Kanzelreden am Feste des heil. Bischofs und Martyrers Vigilius, Diöcesan- und Kirchenpatrons zu Mais. Bozen 1791 · Valentius, des Rhätier-Apostels Reisen, Aufenthalt und Grabstätte zu Mais; mit dem Anhang: Historischer Versuch, wann zeigt sich die erste Spur der Stadt Meran. Bozen 1794 · Abhandlung über das Herculanum in Tirol oder die ehemalige Stadt Maja, jetzt Mais, in: Tyroler Almanach für 1805 · Die Mönche von Stams zu Wessenbrunn. Mit Urkunden, in: Der Sammler für Geschichte und Statistik von Tirol, Band 5, Innsbruck 1809, S. 229–251.

Literatur:

BLKÖ Band 31 (1876), S. 260f. · Lindner, Pirmin: Album Stamsense, S. 66.

Zitierempfehlung: Schranzhofer, Roger, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 25.03.2020, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Schranzhofer,_Roger

Vorlage:Page.name: SCHRANZHOFER, Roger OCist (1746–1816) – Biographia Cisterciensis