Újfalusy, Márton

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Márton Újfalusy

Márton Újfalusy

erster Abt von Zirc 1660–1678

* 162? Ödenburg [Soporon], Ungarn
† 23. Nov. 1678 Badacsony, Ungarn

Der aus Ödenburg stammende Márton (dtsch: Martin) Újfalusy war Professe des Stiftes Lilienfeld in Niederösterreich. Er studierte Theologie am ungarischen Seminar »Pázmaneum« in Wien und wurde 1653 im Stephansdom zum Priester geweiht. Danach war er Professor an den Hauslehranstalten im Neukloster in Wiener Neustadt und Lilienfeld.

Nachdem der letzte Kommendatarabt von Zirc, János Héderváry, Titel und Rechtstitel der Abtei Zirc am 20. Oktober 1659 an Abt Matthäus Kolweiß von Lilienfeld (1650–1695) – seit 1659 auch Generalvikar des Zisterzienserordens für Ungarn – übergeben hatte, ernannte dieser Martin Ujfalusy zum Abt von Zirc. Kaiser Leopold I. bestätigte die Ernennung mit Datum vom 26. Mai 1660.

Die Lage in Ungarn war schwierig und wegen der Türken, die große Teile Ungarns besetzt hielten, sehr unsicher. Das Dorf Zirc war unbewohnt, das Kloster lag in Ruinen. Abt Martin kaufte daher in Pápa ein Haus, wo er am 16. Juni 1660 als Abt installiert wurde. Von dort aus versuchte er, die Besitzungen und Einkünfte der Abtei Zirc zurückzuerhalten, musste aber 1663 vor den Türken in das schlesische Zisterzienserkloster Grüssau fliehen. Dort war er kurze Zeit als Lehrer tätig.

Am 23. November 1678 wurde der glücklose Abt auf einer Reise in Badacsony ermordet – von Türken oder von Leuten, die ihm wegen der Rückforderung der Zircer Güter feindlich gesinnt waren.

gge


Daten:

† 23. Nov. 1678 (Badacsony); Prof.: 1651; Sac.: 20. Sep. 1653 (Bf. Graf Breuner); Abbas: nom.: 26. Mai 1660.

Werke:

Christus Nascens. Seu Panegyricus Festis Eiusdem Natalibus … Oratore … Wien, 1653.[1]

Literatur:

Müller, Professbuch Lilienfeld, St. Ottilien 1996, S. 215. · Békefi, Rémig: Geschichte des Zisterzienserordens in Ungarn, CistC 12 (1900), S. 97/98.

  1. Szinnyei, József: Magyar írók: Élete és munkái. Budapest: Hornyánszky, 1891–1914.

Zitierempfehlung: Újfalusy, Márton, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 6.7.2011, URL: http://www.biocist.org/wiki/%C3%9Ajfalusy,_M%C3%A1rton