Arleth, Abundus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Abundus Arleth

Abundus Arleth

45. Abt des Klosters Fürstenzell 1700–1707

† 4. Okt. 1707

Abundus I. Arleth aus Ingolstadt, Sohn eines Kantors, war Professor der Philosophie und Prior im Kloster Fürstenzell als er am 26. April 1700 zum Abt gewählt wurde. Die Benediktion erfolgte im Herbst 1701 gemeinsam mit Abt Emanuel Scholz von Raitenhaslach durch den Generalvikar der Oberdeutschen Kongregation, Abt Stephan Jung von Salem, in der Klosterkirche Raitenhaslach.

In seine Zeit fiel er Spanische Erbfolgekrieg, der ihn im April 1703 zur Flucht in die Abtei Raitenhaslach zwang, da Fürstenzell vom Feind besetzt war.

Gestorben am 4. Oktober 1707. Nachfolger: Abundus von Pugnetti.

gge, Sep. 2019


Daten:

Abbas: el. 26. April 1700, ben. 21. Sep. 1701.

Werke:

Controversiae philosophicae, Passau, 1699.

Literatur:

Chur-Bayrisch Geistlicher Calender auf daß Jahr 1756 · Lindner, Pirmin: Monasticon metropolis Salzburgensis antiquae. Salzburg, 1908.

Normdaten:

· GSN: 019-00181-001

Zitierempfehlung: Arleth, Abundus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.10.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Arleth,_Abundus