Artner, Anton

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Anton Artner

Anton Artner OCSO

Anto Artner

Superior der Abtei Mariastern in Bosnien 1977–1991

* 01. Feb. 1920 Žiškovec, Kroatien
† 24. Nov. 1995 Engelhartszell, Oberösterreich

Anton Artner, Taufname Ignac, geboren am 1. Februar 1920 in Žiškovec bei Čakovec im heutigen Kroatien, kam 1930 in das Waisenhaus und 1933 in das Juvenat der Zisterzienserabtei stengerer Observanz Mariastern (Marija Zvijezda) bei Banja Luka, Bosnien. Im August 1937 begann er sein Noviziat, legte 1941 die einfache und 1943 die feierliche Profess ab und wurde 1945 in Zagreb zum Priester geweiht. Von 1946 bis 1952 war er in kommunistischer Lagerhaft und musste Zwangsarbeit leisten.

Nach seiner Freilassung und dem Wehrdienst ließ er sich zum Pharmazie-Assistenten ausbilden und versorgte die Kranken in der Umgebung. Von 1973 bis 16. Februar 1988 übte er an der Klosterkirche das Amt des Pfarrers der neu gegründeten Pfarrei „Maria Stern“ aus. Nachdem die Abtei nach dem Erdbeben von 1969 wiederhergestellt war und Generalabt Ambrose Southey nach dem Tod des Abtes Fulgencije Oraić 1977 die verstreuten Trappisten zur Rückkehr aufgefordert hatte, sammelte P. Anton die Klostergemeinde wieder in Mariastern und war deren kommissarischer Oberer (Superior ad nutum) bis er 1991 sein Amt wegen schwerer Krankheit (Folgen der Lagerhaft) an P. Nivard Volkmer übergeben musste. 1993 kam er zur medizinischen Behandlung nach Engelszell, wo er am 24. November 1995 starb und am 27. November 1995 auf dem Klosterfriedhof bestattet wurde.

Anton Artner sprach fließend Deutsch, Französisch und Latein und konnte alle 150 Psalmen in lateinischer Sprache auswendig. 1961 verkaufte er sein Moped, ein Geschenk aus dem Ausland, um einem mittellosen Jungen die Priesterausbildung zu ermöglichen. Der Junge ist heute Erzbischof von Sarajevo, Vinko Kardinal Puljić.

gge


Daten:

Vest.: Aug. 1937; Prof.: 1941, 1943; Sac.: 1945.

Literatur:

Goutagny, Etienne: Der Zisterzienserorden im ehemaligen Jugoslawien. CistC 103 (1986) 190ff. · Linzer Diözesanblatt 142. Jahrgang, Nr.1, 1. Jänner 1996, S. 8 · Ivica Božinović: Banjalučki trapisti, feljton (br. 1–30), Nezavisne novine, Banja Luka 17. März bis 15. April 2009

Zitierempfehlung: Artner, Anton, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 5.3.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Artner,_Anton