Assignies, Jean

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Jean d’Assignies

Jean d’Assignies

Abt der Zisterzienserabtei Nizelles 1619–1640; geistlicher Autor und Übersetzer

* 1560/62 Bauffe, Hennegau
† 22. Mai 1642

Jean d’Assignies wurde 1560/62 in Bauffe bei Chièvres als Sohn einer aus der französischen Provinz Artois in die Niederlande gekommenen, adeligen Familie geboren, die ihren Namen nach der Burg Assignies bei Aires hatte. Sein Vater Pierre d’Assignies, Sergent-major im Regiment von Bugnicourt und Vogt der Burgen Valenciennes und Maubeuge, wurde 1557 von Kaiser Karl V. vor St. Quentin zum Ritter geschlagen.

Jean absolvierte seine Studien bei den Augustiner-Chorherren in Bois-Seigneur-Isaac, trat aber in die Zisterzienserabtei Cambron ein, wo er Subprior wurde. im Dezember 1601 wurde er als Führer einer kleinen Gruppe von Konversen nach Nizelles geschickt, um das ruinierte Kloster wiederaufzubauen, wenige Monate später aber wieder zurückgerufen. 1605 war er Beichtvater der Zisterzienserinnen in Flines. 1619 gegen den Willen des Generalabtes Nicolas Boucherat, der Balduin Moreau favorisierte, zum Abt von Nizelles gewählt, wurde er vom Statthalter Erzherzog Albrecht und am 1. September 1618[1] von Generalvikar Abt Jean Farinart von Cambron bestätigt.

Als Abt ließ Jean d’Assignies den Wiederaufbau von Nizelles vollenden (Kirchweihe 1622 durch Generalvikar Farinart), hatte aber Streitigkeiten mit seinem Vorgänger Jean Foucart, die bis vor das Generalkapitel getragen wurden. Er ist außerdem der Autor zahlreicher asketischer und historischer Werke.

Er resignierte 1640 und starb am 21. (DAC) oder 22. Mai 1642, prope octuagenarius.

gge, Feb. 2019

  1. Lt. DAC, richtig ist wohl 1619

Daten:

Abbas: conf. 1. Sep. 1618.

Werke:

Cabinet des choses les plus signalées advenues au sacré ordre de Cîteaux. Douai: Balthasar Bellère, 1598 · Vies des personnes illustres en sainteté de l’ordre de Cîteaux. 2 Bände in 4. Douai et Mons, 1598, 1606 · Le Diadème des ecclésiastiques ou religieux. Mons: Ch. Michel, 1604 · Miroir de discipline. Mons: Michel, 1605 · Coffret spirituel rempli d’espitres melliflues de sainct Bernard et d’un petit traicté du vice de propriété monastique. Douai: veuve Laurent Kellam, 1619 · Vie et miracles de saint Martin de Tours. Douai, 1625 · Allumettes vives pour embrazer l’âme à la hayne du péché et l’amour de la vertu par la considération de la passion de Jésus Christ distinguées en vingt et un exercices. Douai: Gérard Pinchon, 1629 · Fasciculus Myrrhae. Douay, 1630 · Bourdon des âmes dévotes et ambitieuses de cheminer avec repos et conscience au pèlerinage de cette vie dressé sur les avis de Louis de Blois par Jean’d Assignies. Douai, 1634 · Testament ou Mémorial perpétuel de Jean d’Assignies. Douai: Jean Fampoux, 1635 · Abbrégé des doux et enflambez sermons du pieux et melliflu docteur sainct Bernard servant de chaufoir spirituel pour y réchaufer l’ âme refroidie en l’amour de son Dieu et au désir des choses spirituelles et célestes. Douay: Jean Serrurier, 1639.

Literatur:

Hoefer: Nouvelle biographie générale : depuis les temps les plus reculés jusqu'à nos jours, avec les renseignements bibliographiques et l'indication des sources à consulter. Paris: Firmin Didot, 1852–1866 · Dictionnaire des Auteurs Cisterciens. Rochefort, 1975–1977 · Mathieu, Ernest Antoine Joseph Ghislain: Biographie du Hainaut. Enghien: Spinet, 1902–1905 · Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique: Biographie nationale, Band 1. Bruxelles: Thiry-van Buggenhoudt, 1866, Sp. 505–506 (F. Hennebert).

Zitierempfehlung: Assignies, Jean, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.2.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Assignies,_Jean