Bachelet, Eugène

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Eugène Bachelet

Eugène Bachelet

Abt von La Double 1877–1881 und Port-du-Salut 1881–1908

* 19. Sep. 1830 Beugny-le-Château, Pas-de-Calais
† 14. Juni 1908

Eugène Bachelet, Taufname Eustache-Aimée-Camille, benediziert am 17. Juni 1877 in La Double (Bonne-Espérance de la Double), dessen Superior er seit 1868 war. Am 21. März oder 23. April 1881 wurde er zum Abt des Mutterklosters Port-du-Salut gewählt.

Dom Eugène wird beschrieben als asketisch-strenger Mann von großer Güte, aber rauem Auftreten. Während seines Abbatiats wurde 1889 ein neues Zylindermahlwerk in der Mühle eingebaut. Trotzdem kam es in dieser Zeit zu einer finanziellen Krise, da Abt Eugène – wie es heißt – aus zu großer Güte drei Viertel der Mahlarbeiten ohne Bezahlung durchführen ließ. Viel Geld verlor die Abtei auch mit dem Kauf eines Refugiums in Fribourg in der Schweiz. Das Exil wurde niemals wirklich benutzt, da das befürchtete „1790“, d.h. die Klosteraufhebungen der französischen Dritten Republik 1903, in letzter Minute abgewendet werden konnten (→ Chautard, Jean-Baptiste).

Die politischen Umstände zwangen die Abtei auch zur Reorganisation ihres Wirtschaftsbetriebes. Am 14. Oktober 1890 wurde eine Société Civile et Particulière de Port-Rhingeard (aufgelöst 29. Juni 1903) und später die Société Anonyme le Port-du-Salut gegründet.

gge


Literatur:

Saint-Saud, comte de [Aymard]: Armorial des prélats français du XIXe siècle. Paris : H. Daragon, 1906, S. 324 · L’histoire des moines d’Entrammes de leur arrivée en 1815 à 2015, in: Entrammes info: Bulletin communal N° 31, janvier 2015, S. 15–18.

Zitierempfehlung: Bachelet, Eugène, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 23.4.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Bachelet,_Eug%C3%A8ne