Baguda, Malachias

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Malachias Baguda

Malachias Baguda

Abt des Zisterzienserklosters Himmelwitz 1694–1714

† 5. Sep. 1714

Malachias Baguda, geboren in Czechowitz bei Gleiwitz, wurde 1669 Subprior und war von 1685 an Beichtvater (Confessarius) im Zisterzienserinnenkloster Trebnitz, bevor er am 19. April 1694 unter dem Vorsitz des Abtes Heinrich Kahlert von Heinrichau als Delegat des erkrankten Generalvikars Bernhard Rosa von Grüssau zum Abt von Himmelwitz gewählt und installiert wurde. Generalabt Nicolas Larcher von Cîteaux bestätigte die Wahl mit Datum Paris 13. August 1694; das kaiserliche Bestätigungsdiplom wurde am 2. November 1694 in Wien ausgestellt.

Am 7. Juli 1696 nahm Abt Baguda, ebenfalls in Vertretung des Generalvikars Bernhard Rosa, die offizielle Resignation des Raudener Abtes Josef Hering an und war auch bei der Wahl des Nachfolgers Bernhard Czernek am 9. Juli 1696 anwesend. Am 10. Oktober 1697 visitierte er mit dem neuen Generalvikar Heinrich Kahlert das Kloster Rauden, während Himmelwitz drei Tage später von Generalvikar Heinrich und Abt Bernhard visitiert wurde.

Am 18. Juli 1701 kaufte Abt Malachias die Güter Raschowa und Wielmirzowitz und leistete immer wieder Kontributionen zum Türkenkrieg und zum Spanischen Erbfolgekrieg, auch mussten jährlich einige Männer und Pferde zum Militär gestellt werden.

Als Bauherr ließ Baguda die von seinem Vorgänger Bernhard Bogaczynski aus Holz erbauten Klostergänge massiv aufführen, den gegen den Teich zu liegenden Teil der Abtei erbauen, den Konventgarten mit einer Mauer umziehen und Tore, Stallungen und Nebengebäude errichten. Er ließ auch die St. Josefskapelle mit der Gruft bauen und war der erste, der – nach dem am 5. September 1714 erfolgten Tod – darin beigesetzt wurde. Sein Nachfolger wurde Eugen Lenga.

gge


Daten:

Abbas: el. 19. April 1694.

Literatur:

Weltzel, Augustin: Das Fürstliche Cistercienserstift Himmelwitz. Breslau 1895 (Separatdruck aus dem Schlesischen Pastoralblatt 13 (1892), Nr. 6–21, und 14 (1893), Nr. 5–20.) · Grüger, Heinrich: Himmelwitz, Zisterzienserabtei, in: Jahrbuch der schlesischen Friedrich-Wilhelm-Universität zu Breslau 22 (1981), S. 50–61 („Bagutzki“).

Zitierempfehlung: Baguda, Malachias, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 11.1.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Baguda,_Malachias