Baillon, Alexis

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Alexis Baillon OCSO

Alexis Baillon OCSO

4. Abt von N.-D. de La Consolation 1941–1949

* 13. Nov. 1899
† 1968 Troisvaux, Pas-de-Calais

Alexis Baillon wurde 1923 zum Priester geweiht. Er war vom 13. Juni 1941 bis zum 4. November 1949 Abt der Zisterzienserabtei strengerer Observanz Notre-Dame-de-La-Consolation in China. 1945 wurde er von den Kommunisten verhaftet. Er blieb im Amt bis zum Generalkapitel 1946, das den Chinesen Michael Xu (Xu Zongmin, 1901–1947) als Administrator einsetzte.

Die Abtei wurde im Juli 1947 gewaltsam aufgelöst und zerstört, die Mönche vertrieben oder inhaftiert. Viele starben an den Haftbedingungen.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich war Baillon Beichtvater im Frauenkloster Belval (1954–1968), wo er 1968 nach einer chirurgischen Operation starb.

gge


Daten:

Sac.: 1923; Abbas: el. 1941, res. 1949.

Literatur:

Nicolini-Zani, Matteo: Christian Monks on Chinese Soil: A History of Monastic Missions to China. Collegeville, Minnesota: Liturgical Press, 2016 (Originalausgabe: Monaci cristiani in terra cinese. Storia della missione monastica in Cina. Magnano, Edizioni Qiqanon, 2014).

Zitierempfehlung: Baillon, Alexis, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 28.2.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Baillon,_Alexis