Bartolini, Gregorio

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Gregorio Bartolini OCist

Gregorio Bartolini OCist

Abt von Santa Croce in Gerusalemme in Rom und Generalabt des Zisterzienserordens 1880–1890

* 1818 (?) Rom
† 26. Juli 1890 Rom

Gregorio Bartolini wurde in Rom geboren. Der Tag seiner Geburt ist heute nicht mehr bekannt. Er war zunächst Bibliothekar der Sessoriana und seit dem 3. September 1879 vom hl. Stuhl ernannter Generalpräses der italienischen Zisterzienserkongregation und nach dem Tod seines Vorgängers Dom Teobaldo Cesari († 29. April 1879) Generalabt ad interim.

Auf dem Generalkapitel in Wien 1880 wurde er zum Generalabt des Ordens gewählt (29. April) – allerdings nur für eine Amtszeit von sechs Jahren, die dann am 29. März 1886 von Papst Leo XIII. um weitere sechs Jahre verlängert wurde. Gleichzeitig war er damit auch Abt des römischen Klosters Santa Croce in Gerusalemme. Noch vor dem Ende seiner zweiten Amtsperiode starb er, 72-jährig, am 26. Juli 1890[1].

Da der italienische Staat 1870 die Klöster San Bernardo alle Terme und Santa Croce aufgelöst hatte, war Bartolini der letzte regierende Zisterzienserabt in Rom. Nach seinem Tod wurde daher der künftige Generalabt vom hl. Stuhl von der Residenzpflicht in Rom befreit und der Böhme Leopold Wackarž aus Hohenfurt zum Nachfolger gewählt[2].

gge


  1. CistC 2 (1890) 142.
  2. CistC 3 (1891) 215–217.

Bibliographie:

Tomann, Meinrad: Österreichische Zisterzienserkonstitutionen. Zeitdokumente einer Kongregation, ihre Geschichte und Entwicklung 1859–1984. Heiligenkreuz 1987, 148–153

Zitierempfehlung: Bartolini, Gregorio, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 18.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Bartolini,_Gregorio