Baudet, Guerric

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Guerric Baudet OCSO

Guerric Baudet OCSO

5. Abt von Scourmont 1956–1988

* 02. Aug. 1913 Nethen, Brabant
† 17. Juli 2009 Scourmont, Forges

Dom Guerric Baudet, Taufname Joseph, 1931 Eintritt in Scourmont, 1936–1939 Student im Generalatshaus in Rom und Theologiestudium an der Gregoriana, Priesterweihe am 1. Jan. 1939; 1941 Subprior; mit Datum 24. Mai 1949, nachdem Abt Anselme Le Bail durch einen Schlaganfall amtsunfähig geworden war, durch die Religiosenkongregation zum Klaustralprior und Apostolischen Administrator ernannt, 1956 nach Le Bails Tod zum Abt gewählt. Führte kein Wappen und keine Devise.

Während seines Abbatiats Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg (Konvent, Kloster und Wirtschaft), umfangreiche Bau- und Renovierungsarbeiten an Kloster und Kirche (Westfassade, Interieur), außerdem die inneren und äußeren Umgestaltungen infolge des Zweiten Vatikanischen Konzils. 1979 Besuch des belgischen Königspaars im Kloster.

Im Orden war Baudet (als Nachfolger Le Bails) von 1950 bis 1967 Mitglied der liturgischen Kommission, außerdem von 1969 bis 1977 erster Vorsitzender der Rechtskommission. 1961 visitierte er gemeinsam mit Abt Félicien Jacques von Rochefort das Kloster Latrun in Israel.

Rücktritt im September 1988, nach Überschreiten der Altersgrenze von 75 Jahren. Danach ein Aufenthalt in Afrika und Beichtiger in La Clarté-Dieu 1993–1996.

Beisetzung am 20. Juli 2009.

gge


Werke:

Alter und Krankheit im Kloster, in: Erbe und Auftrag 2/11, S. 223–224.

Q:

Nachrufe.

Zitierempfehlung: Baudet, Guerric, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 23.11.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Baudet,_Guerric