Bernigaud, Symphorien

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Symphorien Bernigaud

Symphorien Bernigaud OCSO

franz. Zisterzienser, Superior von Sept-Fons 1893–1895

* 1850
† 1913

Eingetreten in Sept-Fons 1874, Profess 1876; ging 1880 auf der Suche nach einem Exil im Falle der Ausweisung aus Frankreich mit einer Gruppe von Mönchen von Sept-Fons nach Spanien und ließ sich in Valverde bei Madrid nieder. Als die befürchtete Aufhebung von Sept-Fons ausblieb, kehrten die Mönche 1882 wieder nach Frankreich zurück. Danach war Bernigaud abwechselnd in Sept-Fons und als Spiritual der Trappistinnen von Ubexy tätig; Von Dez. 1893 bis Juli 1895 war er Superior in Sept-Fons, seit 1895 Definitor und Sekretär des Generalabts Sébastien Wyart an der Generalkurie in Rom.

Bernigauds Schrift La Règle de saint Benoît méditée (1909) hatte bedeutenden Einfluss auf die Spiritualität der Zisterzienser.


Werke:

La Règle de saint Benoît méditée. Nevers : Mazeron, 1909

Lit:

Dictionnaire de spiritualité. Paris : Beauchesne, 1988, Bd. 13, Sp. 809

Zitierempfehlung: Bernigaud, Symphorien, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 17.9.2010, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Bernigaud,_Symphorien