Blahusch, Placidus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Placidus Blahusch

Placidus Blahusch OCist

Prior und Archivar des Stiftes Hohenfurt

* 11. Mai 1819 Hodenitz
† 25. Nov. 1899 Hohenfurt [Vyšší Brod, Tschechien]

Placidus Blahusch, geboren am 11. Mai 1819 in Hodenitz als Sohn des Stiftsjägers Ignaz Blahusch und der Maria Schindler, beendete seine Gymnasial- und philosophischen Studien in Linz, trat am 4. September 1838 in das Stift ein, legte die Profess am 8. September 1841 ab und wurde nach Absolvierung der theologischen Studien in Budweis und Prag am 15. Juli 1842 zum Priester geweiht. 1847 kam er als Kaplan nach Rosenberg, wurde 1848 Professor der Philologie und Pädagogik in Budweis, 1852 Pfarrer in Unterhaid, 1854 in Höritz, 1857 Sekretär, 1861 Prior und Archivar, 1863 bischöflich Budweiser Notar, 1882 Konsistorialrat, Ritter des k. k. Franz-Josef-Ordens 1889.

gge


Daten:

Vest.: 4. Sep. 1838; Prof.: 8. Sep. 1841; Sac.: 15. Juli 1842.

Werke:

Jubiläums-Ablaß-Andacht aus Anlaß der VI. Sekular-Feier seit der Gründung des Cisterzienser-Ordens-Stiftes Hohenfurth in Böhmen, sammt einer kurzen Geschichte des Stiftes.

Literatur:

CistC 12 (1900) 123–124 [Totentafel], 220.

Zitierempfehlung: Blahusch, Placidus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 19.2.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Blahusch,_Placidus