Bouteca, Hyacinthe

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Hyacinthe Bouteca

Hyacinthe Bouteca OCSO

erster Abt von Scourmont 1871–1890, Generalprokurator der OCSO-Kongregationen von Sept-Fons und Westmalle 1872–1873

* 26. Jan. 1825 Poperinge, Belgien
† 31. März 1897 Scourmont

Hyacinthe Bouteca wurde 1825 in Poperinge, Flandern, als Sohn des Schumachers Jean-Baptiste Bouteca und der Wäscherin Caroline Coutereel geboren und noch am selben Tag auf die Namen Liévin Benoît Corneille getauft. Sein Vater starb als das Kind noch nicht fünf Jahre alt war und die Mutter gab den Sohn in das Waisenhaus des Abbé Coevoet in Poperinge. Liévin Bouteca besuchte die Volksschule und erlernte das Zimmermannshandwerk. Danach trat er in das nahegelegene, 1337 gegründete Zisterzienserpriorat Sint-Sixtus ein (Profess 21. Nov. 1849).

Als 1850 von Sint-Sixtus aus das Tochterkloster Scourmont in Forges-Les-Chimay gegründet wurde, gehörte er als Zimmermann zur Gründungskolonie und leitete als Bauleiter den Aufbau der Gebäude. Im März 1859 wurde er dort zum Titularprior der inzwischen rund 60 Mönche gewählt. Am 7. Oktober 1860 zerstörte ein Feuer einen Teil der Gebäude, 1863 wurde die Brauerei in Betrieb genommen und am 8. September 1864 die wiederaufgebaute Abteikirche eingesegnet. Am 14. September 1871 wurde das Priorat zur Abtei Notre Dame de Scourmont erhoben und Hyacinthe Bouteca zum ersten Abt gewählt. Nach der Bestätigung durch den Generalabt Teobaldo Cesari (6. Okt. 1871) wurde Dom Hyacinthe am 20. November von Bischof Gravez von Namur benediziert (Bischof Labis von Tournai hatte wegen seines hohen Alters nicht kommen können).

Als im Herbst 1872 ein Generalprokurator für die belgische Kongregation von Westmalle und einer für die französische Kongregation von Sept-Fons gesucht wurde, schlug Generalvikar Dom Jean de Durat, Abt von Sept-Fons, Bouteca als Generalprokurator beider Kongregationen vor. Bouteca nahm an und ging nach Rom, unter der Bedingung, Abt von Scourmont bleiben zu können. In Rom vor die Wahl gestellt, sich für eines der beiden Ämter zu entscheiden, legte er sein Prokuratorenamt nieder und ging zurück nach Scourmont.

Schon lange sehr krank (Rheuma, Diabetes), war Dom Bouteca in den letzten Jahren kaum mehr in der Lage, am Stundengebet teilzunehmen und die Messe zu lesen. Am 18. April 1890, während des Besuchs des Apostolischen Nuntius’, legte er sein Amt nieder und zog sich auf die Krankenstation zurück. Dort starb er am 31. März 1897.

Hyacinthe Bouteca hatte mehrfach Generalkapitel der beiden französischen Trappistenobservanzen (Sept-Fons und La Trappe) besucht und war dabei schon früh auf den Gedanken gekommen, alle drei trappistischen Oberservanzen zu einem gemeinsamen Orden zusammenzufassen. Diese Idee hatte er im Dezember 1878 in einem Memorandum zusammengefasst, das eine der Diskussionsgrundlagen für die 1892 tatsächlich erfolgte Union war.

gge


Daten:

Prof.: 21. Nov. 1849; Abbas: ben. 20. Nov. 1871, res. 18. April 1890.

Literatur:

Hermans, Vincent: Notes historiques sur le Procureur Général des l’Orde de Cîteaux. ACi 24 (1968), S. 143–152, zu Bouteca: S. 140 · scourmont.be

Zitierempfehlung: Bouteca, Hyacinthe, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 23.2.2014, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Bouteca,_Hyacinthe