Brenzing, Callista

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Callista Brenzing

Callista Brenzing OCist

Priorin der Abtei Seligenthal; Schulleiterin

* 15. Juni 1896 Landshut
† 27. April 1975 ebenda

Maria Callista Brenzing war Zisterzienserin der Abtei Seligenthal in Landshut. Nach dem Lehramtsstudium an der Universität München stand sie von 1929 bis 1965 im bayerischen Schuldienst. Als Leiterin der privaten Bildungsanstalt Seligenthal mit dem Lyzeum, der Lehrerinnenbildungsanstalt, der Seminarübungsschule, der kaufmännischen Mädchenfortbildungsschule und dem Schülerinnenheim wuirde sie 1938 von der nationalsozialistischen Regierung abgesetzt. Nach dem Krieg war sie von 1953 bis 1966 Leiterin des Gymnasiums Seligenthal. Bis 1958 war sie Priorin, später Archivarin des Klosters.

Sie stand in Kontakt mit Edith Stein, die sie im Studentinnenheim in der Münchner Türkenstraße kennengelernt hatte, und verfasste für die Festschrift zum 700-jährigen Gründungsjubiläum der Abtei Seligenthal einen Beitrag über die Wirtschaftsgeschichte der Abtei in der Zeit vor der Säkularisation. 1968 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Sie starb am 27. April 1975 in der Abtei Seligenthal.

gge, Nov. 2019


Werke:

Wirtschaftliches Leben und geschichtliches Erleben, in: Cistercienserinnenabtei Seligenthal in Landshut. Gegründet 1232. Landshut 1932, S. 16–59.

Normdaten:

GND: 1105301664 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Brenzing, Callista, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 7.11.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Brenzing,_Callista