Campénéac

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

La Joie Notre-Dame


Foto: Loïc LLH, cc-by-sa-3.0
Gaudium Dominae Nostrae
Ort: Campénéac, Morbihan, Frankreich
Observanz: OCSO
gegründet: 1920
Mutterabtei: Laval
Tochterklöster: Ampibanjinana (1996)
Pater Immediat: Abt von Timadeuc
Web: abbaye-lajoie-nd.com

Abtei der Zisterzienserinnen der strengeren Observanz in Campénéac, Département Morbihan, Bretagne; gegründet 1920 in Ste Anne d'Auray.

Geschichte

Das Kloster La Joie Notre-Dame in Campénéac wurde 1920 von der Zisterzienserinnenabtei La Coudre in Laval unter dem Namen Notre-Dame-de-Bonne-Garde in Sainte-Anne-d'Auray (Morbihan) gegründet und mit Datum 8. Dezember 1921 Priorat. Die Schwestern kamen mit ihrer Oberin Marie-du-Sacré-Coeur Perney aus dem 1919 aufgegebenen Exilkloster Blitterswijck in den Niederlanden.

Da das Anwesen in Sainte-Anne nur gepachtet und außerdem nicht gut geeignet war, autorisierte das Definitorium des Ordens mit Datum 4. Mai 1947 die Verlegung nach Campénéac. Die Abtei Timadeuc kaufte dort das Landhaus La Ville Aubert mit seinen umliegenden Ländereien und errichtete in den folgenden Jahren ein Kloster, teils durch Umbau des Herrenhauses, teils durch Neubau. Am 30. September 1953 erfolgte der Umzug der Schwestern in das neue Kloster, das seitdem den Namen La Joie Notre-Dame trägt, in Erinnerung an die 1792 untergegangene Zisterzienserinnenabtei La Joie in Hennebont bei Lorient.

Ihren Lebensunterhalt verdienen die Schwestern durch die Landwirtschaft (Ackerbau und Viehhaltung) und die Herstellung und den Verkauf von Kuchen und Schokolade. Außerdem gibt es ein Gästehaus für Gruppen und Einzelgäste.

1996 wurde das Tochterhaus Ampibanjinana bei Fianarantsoa, Madagaskar, gegründet (2004 Priorat).

Äbtissinnen

01. Marie du Sacré-Coeur Perney 1921–1938
02. Lutgarde Masson 1942–1954
03. Gertrude Trébault 1941
Vincent de Paul Chapleau 1941–1942 Superiorin
04. Lutgarde Masson 1942–1954
05. Bernard Moal 1954–1971
06. Madeleine Cabillic 1971–1989
07. Geneviève-Marie Fravalo 1989–1996
08. Michaël Le Tendre 1997–2012 1996–1997 Sup. ad nutum
09. Marie Joseph Dhanger 2014–2018 2012–2014 Sup. ad nutum; res. 24. Juni 2018
Anne-Marie Gillot seit 5. Juli 2018 Sup. ad nutum

gge


Literatur:

Bernard Peugniez: Le guide routier de l'Europe cistercienne. Esprit des lieux. Patrimoine. Hôtellerie. Straßburg: Editions du Signe, 2012, S. 93.

Zitierempfehlung: Campénéac, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 7.7.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Camp%C3%A9n%C3%A9ac