Chambre, Pierre

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Pierre de La Chambre

Pierre de La Chambre

Abt von Froidmont 1468–1489; Weihbischof in Angers 1486–1503

† 6. Juni 1503

Petrus (IV.) von La Chambre war Baccalaureus der Theologie und wurde am 25. Juli 1468 Abt der Zisterzienserabtei Froidmont (Oise). Er arbeitete mit aller Kraft daran, sein Kloster wiederzubeleben und zu reformieren. Es gelang ihm recht gut, die wirtschaftliche Basis und die Einkünfte wiederherzustellen, u.a. durch den Erwerb mehrerer Güter und Dotationen. aber er konnte nicht verhindern, dass die Zahl seiner Religiösen abnahm. Auch Lockerungen der Disziplin waren wegen der kriegerischen Zeitumstände nicht zu vermeiden.

Um den Durchzug der Engländer und Burgunder zu verhindern und sich vor ihren Übergriffen zu schützen, ließ er die Einwohner von Hermes und Froidmont die Straßen aufreißen und durch tiefe Gräben zerschneiden und konnte so die Plünderung der Abtei und der Dörfer verhindern. Renaud de Corbie, Gutsherr auf Thury und Filerval, gewährte er auf Lebenszeit eine Erleichterung der Abgaben, damit dieser sein von den Engländern verwüstetes Gut in Filerval wiederherstellen konnte.

1470 gewährte Johann II. von Bourbon, Graf von Clermont[-en-Beauvaisis], Herzog von Bourbonnais und Auvergne, dem Abt von Froidmont neue Schutzbriefe und bestätigte sein gesamtes Eigentum und seine Privilegien. 1477 gewährte Pierre de Bourbon, Graf von Clermont, Schutzbriefe und 1479 befreite Anne de Beaujeu, Gräfin von Clermont und La Marche, die Abtei von der Einquartierung der Truppen.

Am 28. Juli 1486 wurde Abt Petrus von Papst Innozenz VIII. zum Bischof von Nazareth i.p.i. und Weihbischof in Angers ernannt. Er verließ Froidmont und gab 1489 sein Abbatiat auf (Nachfolger: Louis Huylart).

Er starb am 6. Juni 1503 und wurde seinem Wunsch gemäß im Kreuzgang der Abtei beigesetzt.

gge, Jan. 2019


Daten:

Abbas: 25. Juli 1468; Ep.: nom. 28. Juli 1486.

Literatur:

Deladreue, Louis-Eudore: Notices sur l’abbaye de Froidmont, Teil 1, in: Mémoires de la Société académique d’archéologie, sciences et arts du département de l’Oise, Beauvais, Imprimerie départementale de l’Oise, Bd. 7 (1868), S. 469–624, hier: 556f. · Hierarchia Catholica, Band 2, S. 200 · Willi, Dominikus: Päpste, Kardinäle und Bischöfe aus dem Cistercienser-Orden, Bregenz: Teutsch, 1912, S. 80 · Gallia Christiana IX, S. 833.

Zitierempfehlung: Chambre, Pierre, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 2.2.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Chambre,_Pierre