Christiaen, Alain

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Alain Christiaen

Alain Christiaen OCSO

10. Abt von Port-du-Salut 1965–1986

* 1910
† 15. Mai 2007

Alain Christiaen, Taufname Pierre, trat 1933 in die Zisterzienserabtei Timadeuc ein, wurde dort Cellerar und Konversenmagister. 1963 als Superior ad nutum nach Port-du-Salut in Entrammes berufen, 1965 dort zum Abt gewählt, Benediktion am 4. November 1965, Resignation 1986. Ging dann als Spiritual in das Frauenkloster Meymac (Priorat von La Coudre). Lebte im Ruhestand wieder in Port-du-Salut. Gestorben am 15. Mai 2007 und am 18. Mai 2007 dort begraben.

Dom Alain übernahm von Cîteaux die Paternität über die Abteien Aiguebelle und Oelenberg. Er ließ 1970 die Abteikirche umgestalten und begründete mit Maur Cocheril die Partnerschaft zwischen Entrammes und Rosendahl, woher die Mönche von Port-du-Salut 1815 gekommen waren (Abtei Darfeld-Rosendahl)

gge


Daten:

Abbas: ben. 4. Nov. 1965.

Q:

Todesanzeige · L’histoire des moines d’Entrammes de leur arrivée en 1815 à 2015, in: Entrammes info: Bulletin communal N° 31, janvier 2015, S. 15–18.

Zitierempfehlung: Christiaen, Alain, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 24.4.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Christiaen,_Alain