Damanet, Maximilien

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Maximilien Damanet

Maximilien Damanet

23. Abt des Klosters Moulins 1703–1733

* 1663/64
† 19. Feb. 1733

Maximilien Damanet aus Anhée trat 1680 in die Zisterzienserabtei Moulins ein (Testament vom 23. August 1681). Dort war er Prior, bis er – nach dem Tod seines Vorgängers Jacques Maucourt – am 24. Mai 1703 zum Abt gewählt und bestätigt wurde. Er war im 39. Lebens- und im 20. Professjahr. Die Zahl der wahlberechtigten Kapitularen betrug 13.

Am 4. November 1704 schloss er eine Gebetsverbrüderung mit der Prämonstratenserabtei Notre-Dame de Leffe in Dinant (Bibliothèqe de Bruxelles, Ms. 401–3, fol. 103v).

Nach Galliot war er ein gelehrter Mann und als abgeordneter Richter (juge délégué) des Bischofs Berlo de Brus von Namur an der Kurie in Rom tätig gewesen. Er war außerdem Abgeordneter der Stände.

Er starb am 19. Februar 1733.

gge, Sep. 2017


Daten:

Abbas: el. 24. Mai 1703.

Literatur:

Berlière, Ursmer: Abbaye de Moulins, in: Monasticon Belge, Bd. 1, S. 82–86 · Galliot, [Charles François Joseph]: Histoire générale, ecclesiastique et civile de la ville et province de Namur, Band 4. Liège: Lemaire, 1789, S. 231.

Zitierempfehlung: Damanet, Maximilien, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 18.9.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Damanet,_Maximilien