Delbauche, Madeleine

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Madeleine Delbauche

Madeleine Delbauche

Äbtissin der Zisterzienserinnenabtei Wauthier-Braine 1755–1778

~ 20. Dez. 1714 Charleroi, Hennegau
† 28. Nov. 1778 Wauthier-Braine

Madeleine Delbauche wurde als Tochter des Pierre Alexandre Delbauche und der Brigita Theresia Mathei in Charleroi geboren und am 20. Dezember 1714 auf den Namen Joanna Theresa (Jeanne Thérèse) getauft. Sie trat in die Zisterzienserinnenabtei Notre-Dame de Braine in Wauthier-Braine (Wautribaine) in Brabant ein und wurde 1733 zur Profess zugelassen. Im Kloster war sie Sakristanin, Subkantorin und gleichzeitig Novizenmeisterin.

Nach dem Tod ihrer Vorgängerin Madeleine de Kessel wurde sie am 18. September 1755 mit zwölf Stimmen zuzüglich der des Beichtvaters zur Äbtissin gewählt. Wahlvorsitzende waren der Regierungskommissar Antoine Schockaert, Kanzler von Brabant, und Abt Martin Staignier von Villers gewesen. Maria Theresia bestätigte die Wahl mit Datum Wien 20. Oktober 1755 und bekräftigte, dass sich die neue Äbtissin an die die seit mehreren Jahren für die Verwaltung der Einnahmen der niederländischen Abteien geltenden Vorschriften halten müsse.

Um einige dringend notwendige Restaurierungsarbeiten an den vom Verfall bedrohten Klostergebäuden durchführen lassen zu können, wurde ihr von der Regierung gestattet, einen Kredit von 20.000 Gulden aufzunehmen. Der Wiederaufbau der klostereigenen Mühle und der Kirche von Elinghen-lez-Hal machte einen neuen Kredit in Höhe von 1000 Gulden erforderlich (30. Juni 1775).

Sie starb am 28. November 1778, im 64. Lebensjahr und im 24. Jahr ihrer Regierung. Unter ihrer Nachfolgerin Isabelle de Rideau wurde die Abtei aufgehoben.

gge, Jan. 2019


Daten:

Prof.: 1733, Abbatissa: el. 18. Sep. 1755; Dev.: Suaviter et salubriter.

Literatur:

Van Spilbeeck, Ignace: Célébrités carolorégiennes, in: Bulletin Académie royale d’archéologie de Belgique (BAAB), Antwerpen 1898–1901, S. 532–545 · Analectes pour servir à l’histoire ecclésiastique de la Belgique, Band 10, Löwen und Brüssel 1873, S. 374.

Zitierempfehlung: Delbauche, Madeleine, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 2.1.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Delbauche,_Madeleine