Deschamps, Joseph

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Joseph Deschamps
Foto: Abtei Port-du-Salut

Joseph Deschamps OCSO

11. Abt von Port-du-Salut seit 2006

* 29. Juli 1938 Écaussinnes, Belgien

Joseph Deschamps, ein Belgier aus Écaussinnes im Hennegau, trat in das Seminar der Afrikamissionare (Weiße Väter) in Thy-le-Château ein, wo er von 1956 bis 1958 Philosophie studierte. Sein Noviziat absolvierte er in Varsenare. Von 1959 bis 1963 studierte er Theologie in Heverlee (Löwen), legte am 28. Juni 1962 das Missionsgelübde ab und wurde am 29. Juni 1963 zum Priester geweiht.

Danach war er als Missionar in Guinea eingesetzt, bis die Missionare 1967 von Präsident Sékou Touré ausgewiesen wurden. Er kehrte nach Thy-le-Château zurück und war dort bis 1970 in der Missions- und Berufungsanimation tätig. 1970 ging er wieder nach Westafrika, als Missionar zu den Dogon, und war dort zunächst Vikar, dann Pfarrer in Bandiagara (Diözese Mopti). Im Mai 1982 nach Thy-le-Château zurückgekehrt, war er bis 1985 wieder in der Missionsanimation tätig und übernahm dann bis 1987 wieder eine Pfarrei in der Diözese Mopti in Mali.

1988 nach Belgien zurückgekehrt, lebte er im Erholungshaus der Weißen Väter in der Rue de Linthout in Brüssel und übernahm im Juli 1991 eine Pfarrei in Ollignies in der Diözese Tournai, um sich von dort aus um seinen blinden Vater kümmern zu können. Nach dessen Tod trat er als Postulant in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz Port-du-Salut in Entrammes (Frankreich) ein und absolvierte sein zweijähriges Noviziat. Am 7. Januar 1999 legte er die einfache und am 30. April 2000 die feierliche Profess ab. Im November 2003 zum kommissarischen Oberen (Superior ad nutum) ernannt, wurde er am 2. Februar 2006, nach sechsjähriger Vakanz, unter dem Vorsitz von Vaterabt Olivier Quenardel von Cîteaux zum Abt gewählt und am 30. April, dem Hochfest Unserer Lieben Frau von Afrika, von Bischof Armand Maillard von Laval benediziert.

In seine Amtszeit fiel die Zweihundertjahrfeier der Abtei 2015. Um angesichts der schrumpfenden Klostergemeinde (2001 noch elf Religiosen) Laien am materiellen und spirituellen Unterhalt der Abtei beteiligen zu können, wurde 2011 eine mit dem Kloster verbundene Laienorganisation gegründet (Fraternité cistercienne de Notre Dame du Port du Salut et La Coudre).

Nach Erreiche der von den konstitutionen vorgesehenen Altersgrenze erklärte er beim Generalkapitel 2017 seinen Rücktritt, der zum 8. September 2018 in Kraft trat. Zu seinem Nachfolger wurde Gérard Meneust, ehemaliger Abt der 2017 geschlossenen Abtei Melleray gewählt.

gge, April 2016


Daten:

Sac.: 29. Juni 1963; prof.: 7. Jan. 1999, 30. April 2000; Abbas: el. 2. Feb. 2006, 30. April 2006, res. 8. Sep. 2018.

Q.:

lavigerie.org · L’histoire des moines d’Entrammes de leur arrivée en 1815 à 2015, in: Entrammes info: Bulletin communal N° 31 janvier 2015, S. 18.

Zitierempfehlung: Deschamps, Joseph, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 5.10.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Deschamps,_Joseph