Desnoyers, Jean-Baptiste

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Eugène Bonhomme de Laprade OCSO

Jean-Baptiste Desnoyers

Noyer, Des Noyers

Gründer und Superior des Trappistenklosters Lulworth 1794–1802

* 31. März 1768 Paris
† 24. Feb. 1849 Soissons
Louis-Alexandre Noyer war der Sohn eines Juristen. Er studierte Theologie am Seminar St. Sulpice in Paris und trat um 1789 in die Zisterzienserabtei La Trappe ein. Nach der Aaufhebung der Klöster infolge der Französischen Revolution folgte er dem Novizenmeister Augustin de Lestrange nach La Valsainte in der Schweiz. Als erster Novize legte er 1792 in Valsainte die Profess ab, weshalb er auch der „älteste Sohn“ des Abtes Lestrange genannt wurde, und wurde Cellerar des Klosters Valsainte.

In Lestranges Auftrag reiste er am 28. August 1793 mit zwei weiteren Mönchen, darunter der Subnovizenmeister Eugène de Laprade, von Valsainte ab, um eine Niederlassung in Kanada zu gründen, konnte sich aber in Antwerpen nicht einschiffen, da der Hafen wegen des Krieges blockiert war. 1794 gründete Laprade daher das Kloster Westmalle in Belgien, während Desnoyers nach England ging, wo er die Klöster Lulworth und Stapehill (Trappistinnen) gründete.

Nach Europa zurückgekehrt wurde Desnoyers 1804, wahrscheinlich aus gesundheitlichen Gründen, von seinen Ordensgelübden entbunden und bot dann den Karmeliten in Nordfrankreich seine Unterstützung an. 1834 trat er in die Dienste des Bischofs von Soissons, wo er 1849, im 81. Lebensjahr, starb.

gge


Bibliographie:

Halgouët, Jérôme du: Le fondateur disparu. Jean-Baptiste Desnoyers. In: Cîteaux 17 (1966), S. 89–118. · Jousselin, Roland: La double vocation de Jean-Baptiste Desnoyers (1768–1849). Bégrolles-en- Mauges : Abbaye de Bellefontaine, 2001

Normdaten:

GND: 124780288 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Desnoyers, Jean-Baptiste, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 23.1.2013, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Desnoyers,_Jean-Baptiste