Driesch, Maria Josepha

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Maria Josepha Driesch

Maria Josepha Driesch

Äbtissin des Klosters St. Katharinen 1773–1777

* 16. April 1734 Koblenz
04. April 1777 Sankt Katharinen, Linz, Lkrs. Neuwied

Maria Josepha Driesch, Taufname Maria Katharina, war eine Tochter des Koblenzer Goldschmieds Moritz Driesch (1701–1772) und seiner Ehefrau Veronika geb. Queng (1711–1786). Ihr Brüder waren Stephan Driesch (1740–1803), Cellerar der Abtei Marienstatt, und Matthias Joseph Driesch (1749–1821), Kanoniker und Dechant des Stifts St. Kastor in Koblenz. Ein weitere Verwandter war Leonhard Stephan Driesch (1713–1770), ebenfalls Dechant des Kastorstifts.

Maria Josepha trat als Chornonne in die Zisterzienserinnenabtei St. Katharinen bei Linz ein und wurde am 20. Februar 1773 zur Äbtissin gewählt. Sie starb ebd. am 4. April 1777. [1]

Ihre Nachfolgerin wurde ihre Cousine Walburga Queng.

gge, Nov. 2017

  1. Zum Todesdatum s. Cristea, S. 118, Anm. 74.

Daten:

Abbatissa: el. 20. Feb. 1773.

Literatur:

Zeimet, Johannes: Die Cistercienserinnenabtei St. Katharinen bei Linz am Rhein. Augsburg/Köln: Benno Filser Verlag, 1929, S. 47 und S. 83 · Cristea, Hans-Joachim: Stephan und Matthias Joseph Driesch. Zwei Koblenzer Geistliche und ihre Bibliothek im Umbruch zwischen Germania Sacra, Revolution und Neubesinnung, in: Kurtrierisches Jahrbuch 53 (2013), S. 203–234, hier S. 218 mit Anm. 74.

Normdaten:

GND: 1051175925 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Driesch, Maria Josepha, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 5.12.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Driesch,_Maria_Josepha