Engelshaus, Alexander

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Alexander von Engelshaus

Alexander von Engelshaus

Abt des Stiftes Sittich 1719–1734

† 9. März 1734 Sittich

Alexander Engelshauser, Freiherr von Engelshaus, Taufname Franz Anton, war ein Bruder des Abtes von Mariabrunn bei Landstraß, Anton (Wolfgang Ignaz) von Engelshaus (reg. 1719-1723).[1] Er war zunächst Weltpriester, bevor er in das Zisterzienserstift Sittich eintrat, wo er am 28. Juni 1719 zum Abt gewählt wurde.

Abt Alexander übernahm von seinem Vorgänger Antonius Gallenfels ein schweres Erbe, d.h. enorme Schulden. Seine Amtszeit war vor allem geprägt von strikten Sparmaßnahmen, um den finanziellen Ruin des Klosters abzuwenden. Kaiser Karl VI. setzte eine spezielle Kommission ein, die die Temporalverwaltung, d.h. die Kontrolle über die klösterliche Wirtschaft, übernahm und für die Rückzahlung der Schulden zu sorgen hatte, was aber erst den nachfolgenden Äbten Viljem Kovačič und Franz Xaver von Taufferer gelang. P. Benedikt Gaminger, Professe des Stiftes Rein, wurde als Prior eingesetzt.

gge, April 2018

  1. Ein weitere Bruder war Georg Seyfried Freiherr v. Engelshaus, Pfarrer in Arch.

Daten:

Abbas: el. 28. Juni 1719.

Literatur:

Neues Jahrbuch. Heraldisch-Genealogische Gesellschaft "Adler", 1894, S. 109 · Nadrah, Anton und France Baraga: Stična ob jubilejih: 1098–1898–1998 : devetstoletnica cistercijanskega reda in stoletnica ponovne naselitve stiške opatije. Cistercijanska opatija, 1998 · Mlinarič, Jože: Stiška opatija: 1136–1784. Novo Mesto: Dolenjska Založba, 1995.

Zitierempfehlung: Engelshaus, Alexander, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 17.4.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Engelshaus,_Alexander