Epalle, Jean-Baptiste

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Jean-Baptiste Épalle

Jean-Baptiste Épalle OCSO

Janez Krstnik Epalle

1. Abt von Reichenburg 1891–1910

* 20. Mai 1848 Marlhes (Loire)
† 27. Okt. 1910 Frankreich

Jean-Baptiste Épalle, ein Neffe des gleichnamigen Missionsbischofs, trat am 13. Oktober 1869 als Kandidat in Dombes ein und wurde am 21. November in das Chornoviziat aufgenommen. 1871 legte er die Profess ab und wurde 1887 zum Priester geweiht. 1880 von der französischen Regierung aus dem Kloster ausgewiesen, wurde er als Leiter der ersten Gruppe zugeteilt, die am 17. April 1881 nach Reichenburg in der Untersteiermark reiste (damals Österreich-Ungarn, heute Brestanica, Slowenien). Dort hatte Abt Benoît Margerand die Reichenburg gekauft, um angesichts der Klosteraufhebungen und Vertreibungen der französischen Dritten Republik einen Zufluchtsort zu haben (Notre-Dame de La Délivrance, Kloster Maria Erlösung).

Nach dem Rücktritt des von Abt Margerand eingesetzten Oberen Bernard Sirvain 1885 stand er dem Kloster als erster vom Konvent gewählter Titularprior vor. Am Tag der Erhebung des Priorats zur Abtei (10. Sep. 1891) wurde er zum Abt gewählt und am 27. September 1891 benediziert. Die Schokoladenmanufaktur, die den Lebensunterhalt des Klosters sicherte, nahm 1893 den Betrieb auf. Später kam noch eine Likörfabrik dazu, die bis zur Vertreibung durch die Kommunisten 1947 Bestand hatte.

Jean-Baptiste Épalle starb am 27. Oktober 1910 in Frankreich, wohin er sich zur ärztlichen Behandlung begeben hatte, und wurde auf dem Klosterfriedhof begraben. Ihm folgte sein Neffe, Placide Épalle, der 1935 Notre-Dame de l'Atlas in Algerien gründete.

gge, März 2010, rev. Jan. 2016


Daten:

Vest.: 21. Nov. 1869; Prof.: 25. Dez. 1871; Prior tit.: 11. Aug. 1885 – 10. Sep. 1891; Abbas: el. 10. Sep. 1891, ben. 27. Sep. 1891; Wappen: D'azur à un saint Jean-Baptiste d'argent surmonté d'un soleil du même; Dev.: Ecce Agnus Dei (Joh. 1,36).

Literatur:

Cte. de Saint-Saud: Armorial des prélats français du XIXe siècle. Paris: Daragon, 1906 · Epalle, Christian: Les Epalle Célèbres. Le Manuscrit, 2005 · Goutagny, Etienne: Cisterciens en Dombes, 1859–2001. Paris : L'Harmattan, 2004, S. 174 · Goutagny, Etienne: Der Zisterzienserorden im ehemaligen Jugoslawien. CistC 103 (1986) 190ff. · Jožef Cerjak: † Opat Jan. Krst. Epalle. Podlistek. Slovenski Gospodar, 44. Jg., Nr. 50, Maribor 15. Dez. 1910, S. 1–2 PDF.

Zitierempfehlung: Epalle, Jean-Baptiste, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 30.8.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Epalle,_Jean-Baptiste