Fitzpatrick, Bruno

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Bruno Fitzpatrick

Bruno Fitzpatrick OCSO

3. Abt von Mount Melleray 1848–1893

* 1812 Boardstown, Mullingar, Co. Westmeath
† 4. Dez. 1893 Cappoquin, Co. Waterford

Bruno Fitzpatrick, Taufname Bartholomew, wurde 1812 in Boardstown, Mullingar, als Sohn des drei oder vier Monate zuvor verstorbenen Dr. Fitzpatrick aus Trim, Co. Meath, geboren. 1827 zum Gymnasialstudium an das Seminar der Petite Communaute de St. Sulpice in Paris geschickt, musste er wegen der Julirevolution 1830 nach Irland zurückkehren. Erst nachdem sich die Lage in Frankreich wieder beruhigt hatte, konnte er nach Paris zurückkehren und 1835 sein Theologiestudium am irischen Kolleg (Collège des Irlandais) abschließen. Da er noch zu jung für die Priesterweihe war, lehrte er danach Philosophie am Carlow College, bis er im Dezember 1836 zum Priester der Erzdiözese Dublin geweiht wurde.

Nachdem er einige Jahre als Kurat in verschiedenen Pfarreien verbracht hatte, trat er im Mai 1843 in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz Mount Melleray ein und legte im Juni des folgenden Jahres die Profess ab. Am 4. April 1848 unter dem Vorsitz des Diözesanbischofs Nicholas Foran von Waterford und Lismore zum Nachfolger des zurückgetretenen Abtes Joseph Mary Ryan gewählt, erhielt er am 14. September 1848 durch Bischof Foran die Benediktion. Kurz vor seiner Wahl war die Abtei Mount Melleray auf Antrag der Mönche und mit dem Einverständnis des Bischofs aus der Jurisdiktion des Bischofs gelöst und vom Generalkapitel mit allen Rechten und Pflichten in den Zisterzienserorden inkorporiert worden.

Kaum ins Amt gewählt und installiert, setzte Abt Bruno seinen Wunsch nach einer Neugründung in der neuen Welt in die Tat um und sandte am 25. Juli 1848, noch vor seiner Benediktion, seinen ehemaligen Novizenmeister Bernard McCaffrey in die USA, um die Gründung des Tochterklosters New Melleray vorzubereiten. Im Mai 1849 reiste er in Begleitung einiger Laienbrüder selbst nach Dubuque (und nach Kanada, jedoch schien ihm der Ort dort nicht geeignet). Noch im selben Jahr kam die Gründungskolonie von 16 Mönchen (sechs von ihnen starben unterwegs an der Cholera) dort an, die im Januar des Folgejahres noch um weitere 24 Mönche verstärkt wurde. Der erste Obere Clement Smyth wurde 1857 Bischof von Dubuque, sein Nachfolger James O’Gorman 1859 Apostolischer Vikar von Nebraska. 1862 wurde New Melleray Abtei und damit selbständig.

Die zweite Tochtergründung, die Abt Bruno während seiner Regierungszeit realisieren konnte, war die Abtei St. Joseph in Roscrea 1878. Auch sie wurde mit über 30 Mönchen besetzt und 1886 zur Abtei erhoben. Erster Abt war Camillus Beardwood. Weniger erfolgreich verlief 1861 der Versuch, mit Schwestern aus der Abtei Lyon-Vaise wieder Zisterzienserinnen in Irland anzusiedeln. Das gelang erst seinem Nachfolger Maurus O’Phelan Ende der 1930er Jahre mit der Gründung der Abtei Glencairn. Eine Anfrage des Erzbischofs Gould von Melbourne zur Gründung eines Klosters in Australien musste Dom Bruno 1868 ablehnen.

Während der großen Hungersnot in den 1840er Jahren suchten täglich rund 500 Bedürftige Unterstützung in Mount Melleray und erhielten sie auch. Um die Kosten zu decken, wurden die Orgel und das Gut in Shanbalard verkauft, letzteres auch, um die Neugründung in Amerika zu finanzieren. Im August 1851 nahm Abt Bruno an der Bischofssysnode in Thurles teil, wo er eine Ansprache an die Prälaten hielt, und am 3. Mai 1857 an der Weihe des zum Bischof ernannten Clemens Smyth in der Kathedrale von St. Louis (New Orleans). In Mount Melleray wurde 1862 ein Gästehaus erbaut, 1867 – unter der tatkräftigen Leitung des Direktors P. Ignatius Foley – das Seminar durch ein Internatsgebäude erweitert. In dieser Zeit wurde neben dem Seminar auch eine Primarschule für Jungen der Umgebung gegründet, die 1932 in staatliche Hand überging (und im Oktober 1949 geschlossen wurde). 1868 wurden vom Hl. Stuhl für den gesamten Ordenszweig der Trappisten die feierlichen Gelübde wieder zugelassen, 1892 die trappistischen Zisterzienserkongregationen von Papst Leo XIII. zu einem selbständigen Orden der Zisterzienser der strengeren Observanz vereinigt (unter der Leitung des Abtes Sébastian Wyart von Sept-Fons). Obwohl schon sehr krank – der weihe des neuen Bischofs Richard A. Sheenan Ende Januar 1892 hatte er fernbleiben müssen – reiste Abt Bruno zum Unionskapitel im Oktober 1892 nach Rom.

Er starb am 4. Dezember 1893 als eines der ersten Opfer einer Grippeepidemie, 81 Jahre alt. Noch kurz vor seinem Tod hatte er die Einrichtung eines Artillerieschießplatzes der britischen Armee in Klosternähe verhindern können. An seine Stelle wurde im folgenden Jahr sein langjähriger Prior Carthage Delaney gewählt.

gge, Jan. 2019


Daten:

Sac.: Dez. 1836; Prof.: Juni 1844; Abbas: el. 4. April 1848, ben. 14. Sep. 1848.

Literatur:

Moloney, Stephen J. : The History of Mount Melleray Abbey, by a Cistercian Father, 1952.

Zitierempfehlung: Fitzpatrick, Bruno, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 2.2.2019, URL: http://www.biocist.org/wiki/Fitzpatrick,_Bruno