Freisauf, Xaver

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Xaver Freisauf

Xaver Freisauf

letzter Abt des Klosters Sedletz 1759–1764; Rektor des Bernardinums in Prag 1759

* 13. Dez. 1710 Prag
† 30. Nov. 1780 Hamburg

Franz Xaver Freisauf, geboren am 13. Dezember 1710 in Prag, war Doktor der Rechte und der Theologie. Im erzbischoflichen St.-Adalbert-Kolleg in Prag lehrte er von 1752 bis 1754 Philosophie und wurde 1759 für sechs Jahre auf den Lehrstuhl für Kirchenrecht berufen, den er aber – am 24. Oktober 1759 zum Abt seines Klosters Sedletz gewählt – an Hermann Kurz aus dem Stift Hohenfurt übergab. Auch den Posten als Rektor des Studienhauses Collegium Bernardinum gab er aus demselben Grund noch im Jahr seiner Ernennung auf.

Er ließ am Konventgebäude weiterbauen und eine neue Prälatur errichten, kümmerte sich aber nicht genügend um die finanzielle Seite, sodass die Abtei wegen Überschuldung am 31. August 1763 unter Administration gestellt wurde. Während die Äbte Kajetán Březína von Osek und Gottfried Bilanský von Goldenkron die Verwaltung übernahmen, setzte sich Abt Freisauf, der mit der Beschneidung seiner Lebenshaltung nicht einverstanden war, im April 1764 mitsamt der Barschaft, seinen Pontifikalien und einigem Tafelsilber erst nach Zittau in Sachsen, dann nach Berlin und schließlich nach Hamburg ab, wo er als Anwalt und Privatlehrer tätig war.

Nach Xaver Freisauf wurde kein Abt mehr gewählt. Zwei Jahre wurde das überschuldete Kloster von den o.g. Äbten, dann bis zur Aufhebung 1783 von Pröpsten verwaltet. Von den 48 Stiftsmitgliedern wurden 17 in Sedletz belassen und 31 auf andere Klöster verteilt.

Der gewesene Abt Freisauf soll seine Apostasie im Alter bereut haben und wollte wieder in den Orden zurückkehren, starb aber vor Antritt der Reise am 30. November 1780 in Hamburg.

gge, Dez. 2017


Daten:

Abbas: el. 24. Okt. 1759, res. 1764.

Literatur:

Steinbach, Otto: Diplomatische Sammlung historischer Merkwürdigkeiten, aus dem Archiv des gräflichen Cisterzienserstifts Saar in Mähren. Prag, J. F. Edl. von Schönfeld, 1783, S. 108 · Bredl, Sigismund: Die Superioren und Rectoren des St. Bernards-Colleg's vom Jahre 1662 bis 1785, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 15 (1894), S. 90–94 · Cistercienser-Professoren im erzbischöflichen Seminare zu Prag, ibidem, S. 297–306.

Zitierempfehlung: Freisauf, Xaver, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 24.12.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Freisauf,_Xaver