Fruglaye, Claude-Marie

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Claude-Marie de La Fruglaye

Claude-Marie de La Fruglaye

Abt von Prières 1741–1764

* 1689/90 Plouguenast
† 21. März 1764

Claude-Marie de La Fruglaye, geboren im Herrenhaus (château) von Lanfosso in Plouguenast, stammte aus einer alteingesessenen adeligen Familie und war ein Sohn des Jean de la Fruglaye, Sgr. du Lambel (in Yffiniac) und Lanfosso, und der Sylvie Gourlay.

Seit 1707 Professe der Zisterzienserabtei Prières wurde er am 24. September 1741 von König Ludwig XV. zum Abt ernannt, am 22. Januar 1742 von Papst Benedikt XIV. im Konsistorium präkonisiert und am 25. April 1742 von seinem Verwandten[1], Bischof François-Hyacinthe de La Fruglaye (de Kervers) von Tréguier, benediziert. Sein Vorgänger Jacques Nouel, hatte ihn dem Kardinal Fleury selbst als seinen Nachfolger empfohlen. 1745 wurde er Kommissar der Stände und war auch Generalvikar des Ordens in der Bretagne.

Dom Claude regierte die Abtei 23 Jahre. Er schloss einen Vertrag mit dem Herrn von Rochefort über die Heiden (landes) in Berrien und erwarb die Zehnten in Elven und Treffléan. Hohe Kosten verursachte dem Kloster die (verlorene) Seeschlacht des Admirals Conflans in der Bucht von Quiberon während des Siebenjährigen Krieges 1759, zum einen durch die Einquartierung der Offiziere, zum anderen durch den Kampf gegen die Piraten.

Er starb am 21. März 1764, 74 Jahre alt, und wurde in der von seinem Vorvorgänger Melchior de Sérent geschaffenen Benediktskapelle bestattet. Seine Gebeine, die wie auch der Grabstein[2] den Furor der Revolutionäre überstanden hatten, wurden später von dem Grafen Joseph de La Fruglaye in die zum Gut Lanfosso gehörende Rosenkranzkapelle überführt.[3] Zu seinem Nachfolger wurde Abel Bolle ernannt.

gge, Jan. 2019

  1. Le Mené bezeichnet ihn irrtümlich als seinen Bruder, aber beide stammten aus verschiedenen Familienzweigen.
  2. Inschrift: Hic Jacet — R. D. Claudius-Maria De La Fruglaye, — Nobilis Genere, Nobilior Virtutibus, — Abbas Hujus Domus De Precibus, — Et Ordinis Vicarius Generalis, — Regularis ObservantiÆ Zelo — Longe Clarissimus, — Semper Prudens, Mitis, Pacificus, — Hanc Abbatiam Annis Xxiii Rexit Et Excoluit. — Obiit Plenus Dierum, Omnibus Flebilis. — Die Martii Xxi An. 1764, ÆTatis Lxxiv. — Requiescat In Pace.
  3. Chapelle du Rosaire in Vieux-Bourg, im 19. Jahrhundert abgerissen.

Daten:

Prof.: 1707; Abbas: nom. 24. Sep. 1741, praec. 22. Jan. 1742, ben. 25. April 1742.

Literatur:

Levot,Prosper Jean: Biographie bretonne: recueil de notices sur tous les Bretons qui se sont fait un nom soit par leurs vertus on leurs crimes, soit dans les arts, dans les sciences, dans les lettres, dans la magistrature, dans la politique, dans la guerre, etc., depius le commencement de l'ère chrétienne jusqu'à nos jours, Band 2. Rennes, Vannes, Paris, 1857, S. 400 · Le Mené, Joseph-Marie: Histoire du diocèse de Vannes, Band 2. Vannes: Eugène Lefolye, 1889 · Kerviler, René: Répertoire général de bio-bibliographie bretonne, Buch 1: Les Bretons, Band 15. Rennes: J. Plihon, 1905.

Zitierempfehlung: Fruglaye, Claude-Marie, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 27.1.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Fruglaye,_Claude-Marie