Gagel, Johann

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Johann Gagel

Johann Gagel

Abt des Klosters Langheim 1638–1649

† 29. Juni 1649 Bad Staffelstein

Johann VIII. Gagel aus Lichtenfels wurde am 8. Juni 1638[1] zum Abt des Zisterzienserklosters Langheim gewählt. Wie sein von den Schweden aus dem Kloster vertriebener Vorgänger Nikolaus Eber war auch er ein „gleichfalls steter Wanderer wegen der Schweden“ (Jäck).

1641 begann er mit der Niederschrift einer Klostergeschichte, die sein Nachfolger Mauritz Knauer fortsetzte. Am 3. Dezember 1644 weihte Gagel die neugebaute Kapelle auf dem 1618 endgültig erworbenen Rittergut Giechkröttendorf und führte 1646 im Mutterkloster Ebrach den Vorsitz bei der Wahl des Abtes Petrus Scherenberger.

Er starb am Fest Peter und Paul 1649 nach dem Pontifikalamt in Vierzehnheiligen. Sein Nachfolger wurde der Prior Mauritius Knauer.

gge, Nov. 2019

  1. Dieses Datum gibt Jäck an. Nach Germania Sacra NF 38,1, Bamberger Bischöfe 1522–1693, S. 459, wurde er jedoch schon 1637 von Fürstbischof Franz von Bamberg investiert. Da sein Vorgänger Nikolaus Eber am 26. März 1637 gestorben war, wäre der 8. Juni 1637 plausibler, da Langheim sonst über ein Jahr ohne Abt gewesen wäre.

Daten:

Abbas: el. 8. Juni 1638.

Literatur:

Jäck, Joachim Heinrich: Denkschrift für das Jubelfest der Buchdruckerkunst zu Bamberg. Bamberg: Enke, 1840, S. 148 · Heid, Max: Abt Johann Gagel aus Lichtenfels, in: Lichtenfelser Tagblatt, 16. Juni 1951.

Normdaten:

· GSN: 052-00826-001

Zitierempfehlung: Gagel, Johann, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 26.11.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Gagel,_Johann