Giraud, Gabriel

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Gabriel Giraud

Gabriel Giraud OCSO

Zisterzienser-Choroblate; Mitgründer der Abtei Reichenburg

* 07. Juni 1836 Lyon
† 28. Feb. 1899 Reichenburg/Rajhenburg [heute Brestanica, Slowenien]

Gabriel Giraud, Taufname Camille, war der Sohn eines Seidengroßhändlers in Lyon. Er trat nach dem Tod des Vaters (1868) als Choroblate in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz Les Dombes ein. 1870/71 nahm er am Deutsch-Französischen Krieg teil. Als Abt Benoît Margerand angesichts der Klosteraufhebungen der französischen Dritten Republik 1880 ein Exil im Ausland suchte und die Reichenburg in der Untersteiermark (Österreich-Ungarn) fand, stellte Giraud aus seinem Privatvermögen die Mittel zum Erwerb der Gebäude und der umliegenden Ländereien zur Verfügung. 1881 siedelten sich die französischen Trappisten dort an. Schon zehn Jahre später (1891) wurde das so entstandene und schnell prosperierende Exilkloster Notre-Dame de La Délivrance zur Abtei erhoben.

Giraud lebte und arbeitete bis zu seinem Tod 1899 in Reichenburg.

gge


Literatur:

Lukman, Franc Ksaver: Giraud, Gabriel, brat (1836–1899). Slovenska biografija. Slovenska akademija znanosti in umetnosti, Znanstvenoraziskovalni center SAZU, 2013. [1] (8. Jan. 2015). Originalbeitrag in: Slovenski bijografski leksikon: 2. zv. Erberg - Hinterlechner. Izidor Cankar et al. Ljubljana, Zadružna gospodarska banka, 1926 · Le Frère Gabriel Giraud et son oeuvre à Reichenburg (Autriche) [Livre] : (1836–1899). Reichenburg: Imprimerie de N-D. de la Délivrance, 1909 · Kaj delajo trapisti: brat Gabriel Giraud in njegova ustanova v Rajhenburgu. : 1836–1899. Rajhenburg 1915

Zitierempfehlung: Giraud, Gabriel, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.2.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Giraud,_Gabriel