Grasmaier, Benedikta

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Benedikta Grasmaier und das Kloster Lichtenthal unter marianischem Schutz, Heinrich Lihl, 1756

Benedikta Grasmaier

Äbtissin des Klosters Lichtenthal 1738–1775

* 1688/89 Ellwangen
† 23. Okt. 1775

Benedikta Grasmaier aus Ellwangen wurde am 19. Juni 1739 im 50. Lebensjahr unter dem Vorsitz des Tennenbacher Abtes Leopold Münzer zur Äbtissin des Klosters Lichtenthal gewählt. Die Chronik sagt von ihr, sie regierte mit großer Klugheit, war eine Beförderin der klösterlichen Zucht und eine gute Haushälterin (Bauer).

Sie verkaufte 1752 das Gut in Essingen (Pfalz) an das bischöfliche Seminar in Bruchsal und kaufte stattdessen das Hofgut Tiefenau bei Sinzheim und ließ es mit einem Schlösschen bebauen (1906 abgebrochen). 1739 kaufte sie ein großes Schaffnereihaus in Steinbach. Die Klosterkirche ließ sie renovieren und schaffte wertvolle Geräte, neue Altäre und eine Orgel an. Auch die Fürstenkapelle wurde 1740 umfassend renoviert. Sie ließ das Krankenhaus (später Schulgebäude) und das Gartenhaus im äußeren Klostergarten erbauen, außerdem die Pfarrhäuser in Malsch (1744) und Steinbach (1773). Während ihrer Regierungszeit wurde 1745 das 500-jährige Bestehen des Klosters gefeiert und 1771 das Herz des letzten Markgrafen von Baden-Baden, August Georg, in der Fürstenkapelle beigesetzt.

Sie starb am 23. Oktober 1775 in hohem Alter.

gge, Juli 2017


Daten:

Abbatissa: el. 19. Juni 1739.

Literatur:

Schindele, Pia: Die Abtei Lichtenthal. Ihr Verhältnis zum Cistercienserorden, zu Päpsten und Bischöfen und zum badischen Landesherrn im Laufe der Jahrhunderte, in: Freiburger Diözesan-Archiv 105, Freiburg: Herder 1985, S. 67–248 · Willi, Dominikus: Lichtenthal, in: Sebastian Brunner (Hg.): Ein Cisterzienserbuch. Würzburg 1881, Seite 653—663 · Bauer, Benedikt: Das Frauenkloster Lichtenthal. Geschichte, Kirchen und Altertümer. Baden-Baden : Weber, 1896, S. 232–233.

Zitierempfehlung: Grasmaier, Benedikta, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.12.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Grasmaier,_Benedikta