Gumula, Stanislaus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Stanislaus Gumula
Foto: Mepkin Abbey

Stanislaus Gumula OCSO

4. Abt von Mepkin in Moncks Corner, South Carolina, USA, 2007–2018

* 5. Aug. 1941 Philadelphia, Pa.

Stan Gumula, Taufname Stanley Amil, geboren am 5. August 1941, wuchs in Philadelphia auf. Am 8. Juli 1959 trat er in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz („Trappisten“) in Mepkin ein und legte 1961 die zeitliche Profess ab. Von 1962 bis 1965 studierte er Philosophie, Theologie und Spiritualität an der Abtei Gethsemani in Kentucky. In der Osternacht 1980 legte er die feierliche Profess ab. 1984 wurde er Cellerar. 2003 ließ er sich auf Drängen seiner Mitbrüder zum Priester weihen.

Nach dem frühen Tod des Abtes Francis Kline am 27. August 2006 wurde Gumula unter dem Vorsitz von Abt Damien Thompson von Gethsemani zum Nachfolger gewählt und am 7. Januar 2007 von Bischof Robert J. Baker von Charleston benediziert.

Im September 2009 begann er eine mehrmonatige Sabbatzeit, u.a. aus gesundheitlichen Gründen. Währenddessen leitete der Prior, Kevin Walsh, die Abtei. Am 3. November 2012 wurde er für eine zweite Amtszeit wiedergewählt, die am 3. November 2018 ablief.

gge, Sep. 2009


Daten:

Prof.: 1961, 5. April 1980; Sac.: 24. Juni 2003; Abbas: el. 29. Okt. 2006, ben. 7. Jan. 2007 (Bf. Robert J. Baker von Charleston), reel. 3. Nov. 2012, res. 3. Nov. 2018.

Literatur:

Father Gumula elected abbot of Mepkin. The Catholic Miscellany. Charleston, Nov 1, 2006 · Information Bulletin, Curia Generalizia OCSO, Nr. 178, Dez. 2012 (Prot. N° 02/BI/12).