Guyot, Nicolas Philibert

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Nicolas Philibert Guyot

Nicolas Philibert Guyot

Abt des Klosters Morimond 1736–1753

† 29. März 1753

Nicolas Philibert Guyot war Bakkalaureus der Theologie und Mönch der Zisterzienserabtei Morimond. Nach dem Tod seines Vorgängers Lazare Languet († 20. Jan. 1736) wurde er im Alter von 29 Jahren einstimmig zum Abt gewählt.[1] Nachdem er erst zwei Jahre später, im April 1738, seine Ernennungsurkunde aus Rom erhalten hatte, wurde er am 27. April 1738 in Anwesenheit des Bischofs von Langres und mehrerer Zisterzienseräbte von Bischof Jean Bouhier von Dijon in dessen Privatkapelle benediziert.

Abt Guyot ließ am Kloster verschiedene Bauarbeiten durchführen, u.a. ein Noviziatsgebäude, die Infirmerie und einen großen Glockenturm. Aus den vorhandenen Gemälden ließ er eine Gemäldegalerie anlegen und kaufte in Rom und Paris noch weitere Gemälde hinzu.

Nachdem Lothringen durch den Frieden von Wien 1735 zu Frankreich gekommen war, war es nach langer Zeit wieder möglich, ein Generalkapitel abzuhalten, auf dessen Einberufung schon sein Vorgänger Languet häufig bestanden hatte. Es fand 1737 unter großer Beteiligung der Äbte aus vierzehn Nationen statt.

Dom Guyot widmete sich – vielleicht ein bisschen zu sehr, wie Dubois bemerkt – den materiellen Angelegenheiten des Klosters, indem er die Höfe, Meiereien und entlegensten Besitzungen des Klosters besuchte. Auf einer dieser Reisen erlitt er bei der Rückfahrt zur Grangie Les Gouttes-Hautes einen Kutschunfall, bei dem er schwer verletzt wurde. Zudem schlug, während er sich zur Genesung dort aufhielt, der Blitz in dieses Haus ein. Dieses Ereignis versetzte seiner Gesundheit einen weiteren Schlag; er starb im folgenden Jahr, nach La Clef du Cabinet des Princes de l’Europe am 29. März 1753. Zu seinem Nachfolger wurde Pierre Thirion gewählt, lt. Dutems, Le clergé de France, Band 4, am 19. März 1753.

gge, Okt. 2017

  1. Königlicher Kommissar bei der Wahl war M Lepeletier de Beaupré, Intendant der Champagne, dessen Kommission vom 2. April 1736 den 15. Mai 1736 als Wahltag angibt (vgl. Le Bibliographe Moderne; Courrier International des Bibliothèques, Band 9. Paris: Auguste Picard, 1905).

Daten:

Abbas: el. 15. Mai 1736, ben. 27. April 1738.

Literatur:

Dubois, Louis: Histoire de l'abbaye de Morimond (diocèse de Langres): quatrième fille de Citeaux. Paris: Sagnier et Bray, 1851, S. 407–410 · La Clef du Cabinet des Princes de l’Europe. Juni 1753. Luxembourg: André Chevalier, 1753, S. 471 (Todesdatum).

Zitierempfehlung: Guyot, Nicolas Philibert, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 22.10.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Guyot,_Nicolas_Philibert