Haller, Alexander

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Alexander Haller von Hallerstein

Alexander Haller von Hallerstein

letzter Abt des Klosters Landstraß 1772–1786

* 10. Aug. 1720
† 24. Okt. 1804 Laibach [Ljubljana]

Alexander Haller, Freiherr von Hallerstein, Taufname Lorenz Sigmund Xaver, legte am 21. Dezember 1738 in der Zisterzienserabtei Landstraß (Kostanjevica) in Krain die Profess ab und wurde am 20. August 1743 zum Priester geweiht. Er hatte am Collegium Germanicum in Rom studiert und war dort zum Doktor der Theologie promoviert worden. Im Kloster lehrte er Theologie, war Sakristan und Pfarrer in Landstraß. 1757 wird er als Prior, Novizenmeister, Kantor und Bibliothekar erwähnt. Die Bibliothek verwaltete er auch noch als Abt.

Am 18. März 1772 wurde er nach dem Tod seines Vorgängers Leopold von Buseth zum Abt gewählt. Er hielt Ordnung und Disziplin im Stift. Nach der Aufhebung des Klosters am 3. Januar 1786 wurde er Weltgeistlicher und starb 1804 in Laibach.

gge, Juni 2018


Daten:

Prof.:21. Dez. 1738; Sac.: 20. Aug. 1743; Abbas: el. 18. März 1772.

Literatur:

Mlinarič, Jože: Kostanjeviška Opatija: 1234–1786. Galerija Božidar Jakac, 1987.

Zitierempfehlung: Haller, Alexander, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 29.6.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Haller,_Alexander