Hengenmüller, Lorenz

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Lorenz Hengenmüller

Lorenz Hengenmüller

Abt des Zisterzienserstiftes Zwettl 1567–1577

* 1534/35 Salem, Überlingen, Baden
† 17. Nov. 1577 Wien

Lorenz (oder Laurenz) Hengenmüller war ein Sohn des Sägemeisters der Zisterzienserabtei Salem, Michael Hengenmüller, und wurde 1534 oder 1535 in Salem (Watzl) oder Überlingen (Frast) geboren. Er trat in das Stift Heiligenkreuz bei Wien ein und legte dort 1554 seine Profess ab. Bei der Wahl des Abtes Ulrich Müller am 2. Juli 1558 erscheint er als Subprior, von 1562 bis 1567 als Prior. Nach der Absetzung des Zwetteler Abtes Martin Steingaden wurde er Anfang Juni 1567 von Abt Ulrich als Abt in Zwettl eingesetzt.

In Zwettl hatte er einen schweren Stand. Ständig versuchte der protestantische Adel, sich Stiftsbesitz und -rechte anzueignen, was umso leichter ging, als auch die Klosteruntertanen größtenteils protestantisch waren. Die Pfarrer und die wenigen Stiftsgeistlichen hingen ebenfalls der neuen Lehre an, lebten im Konkubinat oder waren verheiratet. Zwar hatte Abt Lorenz, wie der Stiftsarchivar Johann Frast bemerkt, den guten Willen, doch fehlte ihm die Kraft, dem Verfall entgegenzuwirken, auch, weil er häufig krankheitshalber vom Kloster abwesend war. Trotzdem gelang es ihm, die von seinem Vorgänger hinterlassenen Schulden zu verringern. Der Mangel an Stiftspriestern zwang ihn, weltliche Choralisten aufzunehmen und die inkorporierten Pfarren mit Weltpriestern zu besetzen. Während seiner Regierungszeit begann der mehr als achtzig Jahre dauernde Prozess zwischen den protestantisch gewordenen Besitzern von Maires und dem Stift Zwettl um die Kirche Maria Rafing bei Windigsteig. Er ließ eine Äbtegalerie malen, die aber nicht erhalten ist.

Er starb am 17. November 1577 in Wien, 42 Jahre alt, und wurde im Stift Zwettl bestattet. Nach seinem Tod blieb die Abtei zwei Jahre unbesetzt und wurde von dem Stiftsprior Markus Sagar als Administrator verwaltet. 1580 wurde der Benediktiner Johann Rueff aus dem Stift Melk als Abt eingesetzt.

gge, Aug. 2017


Daten:

Prof.: 1554; Abbas: 1567.

Literatur:

Watzl, Florian: Die Cistercienser von Heiligenkreuz, Graz 1898, S. 51 · Rössler, Stephan: Die Abtei Zwettl in Nieder-Oesterreich, in: Brunner, Sebastian: Ein Cisterzienserbuch. Würzburg, 1881, S. 542ff., hier 581 · Frast, Johann: Topographie des Erzherzogthums Oesterreich. 16. Das Decanat Groß-Gerungs und das Stift Zwetl, Wien 1838, S. 112–116 · Linck, Bernhard: Annales Austrio-Clara-Vallenses, tomus secundus. Viennae Austriae: Typis Wolffgangi Schwendimann Universit. Typographi, 1725.

Zitierempfehlung: Hengenmüller, Lorenz, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 7.8.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Hengenm%C3%BCller,_Lorenz