Holtz, Johann Ludwig

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Johann Ludwig Holtz

Johann Ludwig Holtz

32. Abt des Zisterzienserstiftes Neuberg 1663–1671

* 1596 Preußen
† 12. Aug. 1671

Johann Ludwig Holtz war ein gebürtiger Preuße. Er verfasste 1672 als Sekretär des Abtes Balthasar Huebmann die Neuberger Chronik Chronikon Novi Montis, von ihm selbst Gesta Monasterii Novimontensis genannt.[1] Am 23. April 1628 legte er die Profess ab. Wiederholt oder langjährig war er Abtsekretär und zumindest 1651 Verwalter in Reichenau. Am 25. Juli 1663 wurde er 67jährig zum Abt gewählt.

In Abt Johann Ludwigs Amtszeit wurden 1668 die beiden Pfeileraltäre (Kreuzigung und Kreuzabnahme) und der Annenaltar im Nordschiff der Klosterkirche aufgestellt. Auch die Kanzel und die Musikempore entstanden in dieser Zeit.

Mit Schreiben vom 22. September 1668 reichte er 72jährig bei Vaterabt Klemens Scheffer von Heiligenkreuz seinen Rücktritt ein und schlug Leopold Fölsch als seinen Nachfolger vor. Es kam aber erst nach seinem Tod am 12. August 1671 dazu. Abt Holtz hinterließ das Kloster schuldenfrei und mit einem Barvermögen von 6.000 Gulden. Sein Epitaph hat sich in der Abteikirche erhalten.

Holtz’ „Chronikon“ reicht von der Gründung des Klosters bis zum Tod des Abtes Adam Knorr am 6. März 16026 und basiert auf Urkunden und anderen Quellen. Es macht daher den Eindruck großer Glaubwürdigkeit, jedoch unterliefen dem Verfasser trotz aller Gewissenhaftigkeit einige Fehler und Irrtümer (Pickl).

gge, März 2019

  1. Codex 891 im Steiermärkischen Landesarchiv.

Daten:

Prof.: 23. April 1628.

Literatur:

Pichler, Franz Sales: Die Habsburger Stiftung Cistercienser Abtei Neuberg in Steiermark, Wien 1884 · Lindner, Pirmin: Monasticon metropolis Salzburgensis antiquae, Band 2, 1908, S. 87 · Pickl, Othmar: Geschichte des Klosters und der Marktgemeinde Neuberg an der Mürz. Selbstverlag der Gemeinde Neuburg an der Mürz, 1996, S. 129–130 · Unger, Arnvid: Epitaphe im ehemaligen Zisterzienserstift Neuberg an der Mürz, in: Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark 97 (2006), 67–122.

Zitierempfehlung: Holtz, Johann Ludwig, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 10.3.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Holtz,_Johann_Ludwig