Itsweire, Athanase

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Athanase Itsweire

Athanase Itsweire

Titularprior von Mont-des-Cats 1839–1847; Klaustralprior und Cellerar 1847–1870

* 1804 Hazebrouck, Dép. Nord, Frankreich
06. April 1870 Mont-des-Cats

Athanase Itsweire, Taufname Henri, wurde 1804 in Hazebrouck in der Region Pas-de-Calais geboren. 1830 zum Priester geweiht, war er dann nacheinander Vikar in Bailleul und Pfarrer in Grande-Synthe (bei Dünkirchen) bis er 1836 in das Zisterzienserpriorat Mont-des-Cats eintrat. Schon ein Jahr nach seiner Profess (1837) ernannte ihn der Abt von Le Gard, Stanislas Lapierre, zum kommissarischen Oberen, die kanonische Wahl durch das Kapitel erfolgte im nächsten Jahr.

Unter Itsweires Führung entwickelte sich das Kloster so gut (Zukauf von Grundstücken, Bau einer Schule, Aufnahme von Novizen), dass es 1847 (wie auch Val-Sainte-Marie/Grâce-Dieu) vom Generalkapitel, an dem Dom Itsweire als Oberer teilnahm, unter dem Titel Mont-Sainte-Marie in den Rang einer Abtei erhoben wurde. Vermutlich wegen seines zu großen Eifers wählten die elf wahlberechtigten Mönche jedoch nicht Itsweire zum Abt, sondern den erst 33 Jahre alten Subprior Dominique Lacaes, der seinen ehemaligen Oberen sofort zum Prior und Cellerar ernannte.

Dom Athanase leistete dem neuen Abt als Erster das Homagium (Gehorsamsversprechen) und war als dessen rechte Hand in den folgenden zwei Jahrzehnten an allen weiteren Aufbauarbeiten maßgeblich beteiligt. Mit seinen medizinischen Kenntnissen versorgte er nicht nur die kranken Mönche, sondern auch die Bedürftigen in den Dörfern der Umgebung. Bei einem dieser Gänge zog er sich eine Rippenfellentzündung zu, an deren Folgen er am 6. April 1870 starb. Er wurde mit großer Beteiligung der Bevölkerung auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.

gge


Literatur:

Dehaisnes, Chrétien: Dom Athanase Itsweire et Dom Dominique Lacaes, in: Capelle, Louis François; Jaspar, Edmond: Biographies des prètres du diocèse de Cambrai qui se sont le plus distingués par leurs vertus, leurs talents & leur zèle, 1847–1887. Lille, Quarré, 1890, S. 329–242.

Zitierempfehlung: Itsweire, Athanase, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 26.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Itsweire,_Athanase