Janson, Arsène

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Arsène de Forbin-Janson

Arsène de Forbin-Janson

Zisterzienser der Abteien La Trappe und Buonsollazzo

* 12. Feb. 1655 Paris
† 21. Juni 1710 Buon Solazzo, Toskana

Arsène de Forbin-Janson, Taufname François Touissant, stammte aus einer altadeligen provençalischen Familie. Der Marquis Laurent de Janson war sein Vater, der Kardinal Toussaint de Janson sein Onkel, der Erzbischof Jacques de Forbin-Janson (1673–1741) von Arles sein jüngerer Bruder. Seine Mutter Geneviève de Briançon de la Saludie starb 1715.

Nachdem er im Alter von noch nicht 20 Jahren einen gleichaltrigen Edelmann im Duell getötet hatte, floh er nach Deutschland und war als Offizier an verschiedenen kriegerischen Auseinandersetzungen beteiligt, u.a. bei der Belagerung Wiens und Ofens (Buda). Als der Krieg zwischen dem Deutschen Reich und Frankreich ausbrach (Pfälzischer Erbfolgekrieg), kehrte er nach Frankreich zurück, wo er unter dem Namen eines Grafen von Rosenberg (Comte de Rosemberg) eine Maiorstelle erhielt.

Bei der Schlacht von Marsaglia 1693 schwer verwundet, blieb er lange Zeit unter den Gefallenen liegen, bis er von einem Soldaten seines Regiments erkannt und nach Pignerol zu den Jesuiten gebracht wurde. Hier tat er das Gelübde, dass er, sollte er überleben, in ein Kloster einzutreten und ein Leben der Buße zu führen. Diesen Vorsatz vergaß er aber bald wieder, bis ihn eine schwere Krankheit daran erinnerte.

Am 7. Dezember 1702 trat er in das von Abt Armand-Jean de Rancé geführte Kloster La Trappe ein und legte nach dem Noviziatsjahr als fr. Arsène die Profess ab. Ende 1704 mit anderen Mönchen zur Wiederherstellung der strengen Observanz in das Kloster Buonsollazzo in der Toskana gesandt[1], starb er dort am 21. Juni 1710 nach langer Krankheit. Über sein Leben schrieb sein Mitbruder Alexis d’Avia[2] eine Biographie in italienischer Sprache, die zweimal ins Französische übersetzt wurde.

gge, Feb. 2019

  1. Über Antibes, wo sein Bruder Gouverneur und Festungskommandant war, was er aber seinen Mitbrüdern verschwieg.
  2. Ein Neffe des Kardinals Gianantonio Davia (d’Avia), später Abt in Casamari.

Daten:

Vest.: 7. Dez. 1702; Prof.: 7. Dez. 1703.

Literatur:

Compendio della Vite di Frate Arsenic di Gianson, Monaco Cisterciense della Trappa, Chìamato nel secolo il Conté di Rosemberg, morte nella Badia di Buon-Sollazzo, il di 21 Giugno 1710, scritto dall Abbate e Monachi della Sudetta Abbadia di Buon Sollazzo, In Firenze, 1711 · Abbregé de la vie de frère Arsène de Janson…, de l’ordre de Citeaux de la Reforme de la Trappe, connu dans le siècle sous le nom de comte de Rosemberg, mort dans l’abbaye de Bonsolas en Toscane, le 21 juin 1710; écrit en Italien par l’Abbé d’Avia et les Religieux de la même Abbaye et traduit en François, (par l’abbé Jean-Baptiste Drouet de Maupertuis). Avignon, 1711 · Relation de la vie et de la mort de frère Arsène de Janson, religieux de la Trappe, nommé dans le monde le comte Rosemberg, trad. de l’italien d’Alexis d’Avia par Antoine Lancelot. Paris, 1711.

Zitierempfehlung: Janson, Arsène, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 10.2.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Janson,_Ars%C3%A8ne