Kühweg, Siegfried

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Siegfried Kühweg

Siegfried Kühweg

Archivar und Bibliothekar des Stiftes Hohenfurt

* 30. Sep. 1795 Komotau [Chomutov, Tschechien]
† 29. Jan. 1853 Hohenfurt [Vyšší Brod, Tschechien]

Siegfried Dominik Kühweg wurde am 30. September 1795 im nordböhmischen Komotau geboren. Er legte am 15. November 1818 im Zisterzienserstift Hohenfurt die Gelübde ab und wurde am 8. September 1819 Priester. In den Jahren 1822 und 1823 pastorierte er als Kaplan an der Wallfahrtskirche in Brünnl, von 1824 bis 1827 war er Prediger an der Stiftskirche, von 1828 bis 1830 Kastner des Stiftsgutes in Komařice (Komarschitz), von 1831 bis 1832 Konventuale und wurde 1833 Archivar und 1836 auch Bibliothekar.

Er verfasste „in einer Handschrift von seltener, echt bibliothekarischer Fertigkeit, archivalischer Genauigkeit und nettester Symmetrie“ (Xenia Bernardina) u. a. den monumentalen Codex diplomaticus monasterii Aldovadensis, eine Abschrift fast aller im Archiv vorhandenen Urkunden und Akten seit 1259 in 22 Bänden (plus vier Bände Inhaltsverzeichnis) mit zahlreichen kritischen Notizen, und das 1865 von Matthias Pangerl (ohne Hinweis auf den Verfasser) herausgegebene Urkundenbuch des Cistercienserstiftes B. Mariae Virginis zu Hohenfurt in Böhmen. Von ihm stammt auch der Nekrolog des Stiftes Hohenfurt bis 1830, mit Biographien der herausragenden Stiftspriester.

Er starb am 29. Januar 1853.

gge


Daten:

Prof.: 15. Nov. 1818; Sac. od. Prim.: 8. Sep. 1819.

Werke:

Nekrolog des Stiftes Hohenfurt · Codex diplomaticus monasterii Aldovadensis · Urkundenbuch des Cistercienserstiftes B. Mariae Virginis zu Hohenfurt in Böhmen.

Literatur:

Beiträge zur Geschichte der Cistercienser-Stifte. (=Xenia Bernardina III).Wien : A. Hölder, 1891, S. 344f.

Zitierempfehlung: Kühweg, Siegfried, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 3.4.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/K%C3%BChweg,_Siegfried