Knödl, Vinzenz

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Vinzenz Knödl OCist
bei der Äbteversamllung 1869 in Rom

Vinzenz Knödl OCist

Abt von Rein 1861–1890

* 23. Feb. 1821 Mureck
† 16. Okt. 1890

Vincenz Knödl, geboren in Mureck am 23. Februar 1821, besuchte das Gymnasium in Warasdin und wurde am 26. August 1843 als Novize im Zisterzienserstift Rein eingekleidet, Profess 22. September 1845. Er studierte in Graz und wurde am 26. Juli 1847 Priester. Als Stiftshofmeister wurde er am 8. August 1861 zum Abt gewählt und am 1. September 1861 infuliert.

Bischoflicher Konsistorialrat am 18. Februar 1861, Komtur des k. k. Franz-Josephs-Ordens 9. September 1888, gestorben am 16. Oktober 1890.

Abt Vinzenz förderte die Ökonomie, die Kunst und die Wissenschaften. Er ließ die Kirche von St. Bartholomä im neogotischen Stil vollenden und Maria Straßengel restaurieren. 1883 besuchte Kaiser Franz Joseph das Kloster.

gge, Feb. 2014


Daten:

Vest.: 26. Aug. 1843; Prof.: 22. Sep. 1845; Sac.: 26. Juli 1847; Abbas: 8. Aug. 1861, ben. 1. Sep. 1861.

Literatur:

Martin Wild: Die Äbte von Rein. In: 850 Jahre Stift Rein. (Rein 1979), 59 · Beiträge zur Geschichte der Cistercienser-Stifte. Wien : A. Hölder, 1891, S. 18.

Zitierempfehlung: Knödl, Vinzenz, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 5.5.2018, URL: http://www.biocist.org/wiki/Kn%C3%B6dl,_Vinzenz