Kropff, Joseph

Joseph Kropff

Joseph Kropff

Abt des Zisterzienserklosters Bredelar 1777–1790

* 12. Jan. 1733 Olsberg
† 24. Jan. 1790

Josef Kropff aus Olsberg wurde am 12. Januar 1753 in der Zisterzienserabtei Bredelar eingekleidet, legte 1754 die Profess ab und feierte 1756 seine Primiz. 1751 wurde er Refektorar, 1761 Kustos, 1765 Pfarrer in Bontkirchen, 1767 Subprior, 1770 Kaplan in der Zisterzienserinnenabtei Himmelpforten und am 11. November 1777 zum Abt gewählt. Aus Sparsamkeitsgründen ließ er sich nicht infulieren.

Aus Sparsamkeitsgründen – das Kloster war hoch verschuldet – reduzierte er insgesamt die Ausgaben und deckte, wie Seibertz schreibt, „mit Bierkrügen die Spuren der Weingläser zu, aus welchen Vincent [sein Vorgänger Vinzenz Bönig] des Klosters Gäste bewirthet hatte“. Den infolge äußerster Sparsamkeit über zehn Jahre allmählich wieder aufblühenden Wohlstand zu genießen, war ihm jedoch nicht vergönnt, da das Kloster in der Nacht vom 21. auf den 22. März 1787 bis auf die Außenmauern abbrannte. Abt Joseph ließ die meisten Gebäude nach den Plänen seines Vorgängers Peter Nolten (reg. 1724–1733) in vereinfachter Form wieder aufbauen, die Kirche und den Westflügel von Grund auf neu errichten. Die komplette Fertigstellung des Wiederaufbaus gelang ihm bis zu seinem Tod 1790 jedoch nicht; sie blieb seinem Nachfolger Laurentius Schäferhoff überlassen.

Er starb am 24. Januar 1790 und wurde am 26. Januar 1790 begraben. Die vergoldete silberne Krümme seines Abtstabs von 1789 befindet sich heute im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt.

gge, Dez. 2019


Daten:

Vest.: 12. Januar 1753; Prof.: 1754; Prim.: 1756; Abbas: el. 11. Nov. 1777.

Literatur:

Müller, Helmut: Das Bistum Paderborn 1: Die Zisterzienserabtei Bredelar (Germania Sacra. Dritte Folge 6), Berlin/Boston: De Gruyter, 2013, bes. S. 332. ISBN 978-3-11-027726-5 · Seibertz, Johann Suibert: Geschichte der Abtei Bredelar, in: Historisch-geographisch-statistisch-literarisches Jahrbuch für Westfalen und den Niederrhein, Band 1 (1817), S. 82–165, bes. 153–155 · Mörichen, Peter: Catalogus. Nomina reverendissimorum patrum ac fratrum continens qui ab anno 1600 in libero ac exempto monasterio beatae Mariae virginis de Bredelaria S. Cisterciensis ordinis professi sunt.

Normdaten:

GND: 18954600X · BEACON-Findbuch · GSN: 070-01536-001

Zitierempfehlung: Kropff, Joseph, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 9.01.2020, URL: http://www.biocist.org/wiki/Kropff,_Joseph

Vorlage:Page.name: KROPFF, Joseph OCist (1733–1790) – Biographia Cisterciensis