Logk, Otto

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Otto Logk von Netky

Otto Logk von Netky

Abt des Klosters Saar 1770–1782

* 19. Jan. 1714 Kirchleb, Böhmen
† 25. April 1782 Saar

Otto Logk von Netky trat 1732 in das Kloster ein und feierte am 12. Oktober 1738 seine Primiz. Zum Doktor der Theologie promoviert, lehrte er im Stift Philosophie und im erzbischöflichen Seminar in Prag Philosophie (1746) und sechs Jahre kanonisches Recht.

Als Sekretär des vereinigten Ordensvikariats Böhmen-Mähren-Lausitz gehörte er zu den Redakteuren der Statuta Capitulorum Provincialium Ord. Cist. Vicariatus Bohemiae-Moraviae-Lusatiae (veröffentlicht in CistC 22 (1910) und 24 (1912)).

1766 wurde er Prior des Klosters Saar und als solcher am 25. Oktober 1770 unter dem Vorsitz des Generalvikars Fortunat Hartmann aus Plass zum Abt gewählt. 1771 reiste er mit Abt Gottfried Bylansky von Goldenkron zum Generalkapitel nach Cîteaux und verfasste einen Bericht über die Reise (Kober, Lambert: Eine Reise zum Generalkapitel des Jahres 1771. CistC 22 (1910), S. 17–25, 51–61.). 1779 wurde er Assistenzabt des Ordensvikariats.

Abt Otto Logk starb unerwartet am 25. April 1782 und wurde in der Äbtegruft in der Stiftskirche beigesetzt. Als Abt folgte ihm sein Neffe Otto Steinbach von Kranichstein.

gge


Daten:

Prim.: 12. Okt. 1738; Abbas: 25. Okt. 1770.

Literatur:

Dictionnaire des Auteurs Cisterciens. Rochefort, 1975–1977. · Steinbach, Otto: Diplomatische Sammlung historischer Merkwürdigkeiten, aus dem Archive des gräflichen Cisterzienserstifts Saar in Mähren, Band 1. Prag, Wien und Leipzig, 1783, S. 283–286, 342–343. · Bredl, Sigismund: Cistercienser-Professoren im erzbischoflichen Seminare zu Prag. StMBO 15:2 (1894), S. 297–306.

Zitierempfehlung: Logk, Otto, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 2.9.2012, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Logk,_Otto