Lohe, Antonius

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Antonius Lohe

Antonius Lohe

Propst in Adersleben; Abt in Marienrode 1662–1669

† 19. Jan. 1669

Antonius Lohe aus Mülheim kam 1634 an das Gymnasium Tricoronatum (Dreikönigsgymnasium) in Köln und war 1640 an der Universität Köln immatrikuliert.

1644 trat er als Novize in die Zisterzienserabtei Altenberg ein, wo er am 2. April 1645 die Profess ablegte. Er wurde 1657 Lehnsträger für Merkenich und später Propst des 1629 rekatholisierten Zisterzienserinnenklosters Adersleben, das dadurch wieder mit dem Zisterzienserorden verbunden wurde. 1662 wurde er vom damaligen Generalvikar Gottfried Gummersbach als Abt[1] nach Marienrode geschickt, wo er am 19. Januar 1669 starb.

Er war ein Vetter des Altenberger Konventualen Hubert Steeg. Sein Neffe Johann Jakob Lohe wurde 1686 Abt, ein anderer Neffe, Heinrich Lohe, war ebenfalls Mönch in Altenberg.

gge, Dez. 2017

  1. Eventuell als Koadjutor des Abtes Jodokus Ribrock († 3. Nov. 1664)?

Daten:

Prof.: 2. April 1645.

Literatur:

Mosler, Hans: Das Erzbistum Köln 1: Die Cistercienserabtei Altenberg (Germania Sacra Neue Folge 2), Berlin/New York: De Gruyter, 1965, S. 237.

Zitierempfehlung: Lohe, Antonius, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.12.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Lohe,_Antonius