Loppin, Louis

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Louis Loppin

Louis Loppin

Abt des Klosters Cîteaux März–Mai 1670

† 6. Mai 1670 Vertus

Louis Loppin, aus Seurre (nach anderen aus Bellegarde) in Burgund, Doktor des Kirchenrechts, war zunächst Almosenier, dann unter Richelieu Prokurator und Cellerar der Abtei Cîteaux und später Titularprior in Monchy-le-Péreux bei Compiègne. Als solcher wurde er am 29. März 1670 mit 59 von 73 Stimmen zum Abt gewählt, 62 Jahre alt.

Nach Paris gereist, um die königliche Bestätigung zu erhalten, erkrankte er auf der Rückreise und starb am 6. Mai 1670 bei Vertus in der Champagne, 38 Tage nach seiner Wahl. Er wurde im Zisterzienserinnenkloster Argensoles in der Diözese Soissons begraben. Zu seinem Nachfolger wurde Jean Petit gewählt.

gge, Juni 2018


Daten:

Abbas: el. 29. März 1670.

Literatur:

Gallia christiana in provincias ecclesiasticas distributa in qua series et historia archiepiscoporum, episcoporum et abbatum Franciae […] deducitur. Parisiis : ex typographia Regia, 1728, tome 4, Sp. 1016–1017 · Lekai, Louis J.: Nicolas Cotheret's Annals of Citeaux. Kalamazoo, Michigan 1982 (Cistercian Studies ; 57), S. 107 [frz. in: Analecta Cisterciensia 40–42, 1984–1986].

Zitierempfehlung: Loppin, Louis, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 30.6.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Loppin,_Louis