Müller, Franz Xaver

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Franz Xaver Müller

Franz Xaver Müller

letzter Abt des Klosters Kaisheim 1783–1802; Generalvikar des Ordens in Oberdeutschland

* 06. Juni 1741 Westhausen
04. Nov. 1817 Kaisheim

Franz Xaver Müller, geboren 1741 zu Westhausen im Ellwangischen, Profess 28. Okt. 1764, Priester 1767, zum Abt erwählt am 23. Oktober 1783.

Er erhielt bei der Aufhebung des Klosters 1802 eine Pension und das Lustschlösschen Leitheim. In den Klostergebäuden wurde 1816 ein Strafarbeitshaus eingerichtet. Selbst der Name wurde geändert und fortan Kaisheim geschrieben.

Nach seinem Tod 1817 durfte er nicht in der Kirche bestattet werden, sondern fand seine letzte Ruhestätte auf dem allgemeinen Friedhof.

gge


L:

Kalender für katholische Christen 1872. Sulzbach S. 85–93 · Gerlach, August 1874–1952: Ein berühmter Westhausener : Franz Xaver Müller, der 42. und letzte Abt des Reichsstifts Kaisersheim, in: Ellwanger Jahrbuch, [4] (1914), S. 74–75 · Schiedermair, Werner: Reichsprälat Franz Xaver Müller (1741–1817; reg. 1783–1802), in: Kaisheim – Markt und Kloster. Lindenberg 2001, S. 266–268 · Steidle, August: Abt Franz Xaver Müller aus Westhausen: 1802 wurde er im Zisterzienserkloster Kaisheim abgesetzt, in: Ostalb Einhorn 31 (2004), S. 19–23.

Normdaten:

GND: 128961880 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Müller, Franz Xaver, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.12.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/M%C3%BCller,_Franz_Xaver