Madauer, Bartholomäus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Bartholomäus Madauer, Epitaph

Bartholomäus Madauer

35. Abt von Aldersbach

*   Rotthalmünster
† 25. Aug. 1579 Vilshofen

Der als Sohn eines Metzgers in Rotthalmünster, Diözese Passau, geborene Madauer war wohl schon als Kind von dem damaligen Pfarrer und späteren (1514) Abt Wolfgang Mayr (Marius) unterrichtet worden. Abt Marius (reg. 1514–1544) sandte den begabten Schüler zum Studium nach Heidelberg.

Am 11. Juli 1552 zum Abt gewählt, regierte Madauer 25 Jahre; während dieser Zeit Verfall der klösterlichen Disziplin und wirtschaftlicher Niedergang, Pestepedemie und Häresieverdacht. Der Konvent soll in dieser Zeit nur noch aus einem einzigen Mönch bestanden haben. 1577 wurde Madauer abgesetzt und Andreas Haydecker als 36. Abt eingesetzt.

Madauer starb 1579 in Vilshofen, wurde aber in Aldersbach bestattet. Sein Epitaph befindet sich im Kapellenumgang der heutigen Pfarrkirche.

Madauer war ein angesehener Mathematiker und Astronom, ein gesuchter Fachmann für Uhren und Instrumente aller Art und ein passionierter Schachspieler. Eine von ihm gefertigte Bechersonnenuhr aus vergoldetem Messing befindet sich im Britischen Museum in London.

gge


Bibliographie:

Schneider, Irene: Die Bechersonnenuhr des Abtes Bartholomäus Madauer (1552–1577). · Bassermann-Jordan, Ernst von: Alte Uhren und ihre Meister. Leipzig : Wilhelm Diebener, 1926, S. 72–75 · Zinner, Ernst: Deutsche und Niederländische astronomische Instrumente des 11. bis 18. Jahrhunderts. München : Beck, 1957, S. 435 ff.

Normdaten:

GND: 136044638 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Madauer, Bartholomäus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 18.12.2010, URL: http://www.biocist.org/wiki/Madauer,_Bartholom%C3%A4us