Maillard, Jean-Richard

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Jean Richard Maillard

Jean Richard Maillard

Abt des Klosters Vaux-La-Douce 1737–1764

† 1766

Jean-Richard Maillard war Doktor der Theologie und Provisor des Collège St Bernard in Paris. 1737 wurde er zum Abt der Zisterzienserabtei Vaux-La-Douce ernannt. Am 27. Dezember 1746 war er Pate bei der Taufe des Jean Richard Dupin und unterzeichnet den Akt in seiner Eigenschaft als „Procureur général de tout l'ordre de Cisteaux en Cour de Rome“.[1] Auf einer Taufurkunde vom 3. Januar 1740 erscheint er als „Doktor an der Sorbonne, Visitator und Generalvikar des Ordens von Cîteaux in der Champagne“.

1764 verzichtete er aus gesundheitlichen Gründen zugunsten seines Nachfolgers Nicolas de Servance auf sein Amt und starb 1766.

Mr Maillard de la Motte d’Auxonne, Generalkommissar der Marine in Burgund, der Franche-Comté und der Champagne, war wohl ein Verwandter.

gge, Okt. 2017

  1. Leonhard Scherg: Die Generalprokuratoren des Cistercienserordens beim Heiligen Stuhl vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, in: Analecta Cisterciensia 65 (2015), S. 246–256, nennt ihn als solchen für das Jahr 1743.

Literatur:

Hugues Du Tems: Le clergé de France, Band 4. Paris: Brunet, 1775, S. 562 · Forgeot, Léon: L’abbaye royale Notre-Dame de Vaux-la-Douce (au XVIIe et au XVIIIe siècles), in: Les Cahiers haut-marnais 42 (1955), S. 144ff. · Mulson, (abbé): L' Abbaye de Vaux-la-Douce, in: Mémoires de la Société historique et archéologique de Langres, Bd. II, (1877), S. 351–368. .

Zitierempfehlung: Maillard, Jean-Richard, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 18.10.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Maillard,_Jean-Richard