Malet, André

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

André Malet

André Malet OCSO

4. Abt von Désert 1911–1936

* 12. Nov. 1862 Espalion, Aveyron
† 24. Okt. 1936 Bellegarde, Haute Garonne

André Malet, Taufname Jean-Louis, trat nach Abschluss seiner Schulzeit am kleinen Seminar von Saint-Pierre-sous-Rodez am 20. Februar 1877, im Alter von 15 Jahren, als Choroblate in die Abtei Sainte-Marie du Désert ein. Am 31. Januar 1886 zum Priester geweiht, wurde er bald schon Sekretär und enger Mitarbeiter (Novizenmeister, Theologieprofessor, Prior) des Abtes Candide Albalat y Puigcerverr (1881–1911), der ihn auch zu seinem Nachfolger empfahl (Wahl am 23. Okt. 1911).

Malet hatte als Historiker, Liturgiker und Meister des spirituellen Lebens (vie spirituelle) einen großen Einfluss auch außerhalb seines Klosters. Sein wichtigstes Werk ist La vie surnaturelle (1933). Große Bedeutung erlangte er auch als Novizenmeister und geistlicher Begleiter des 2004 selig gesprochenen Marie-Joseph Cassant.

André Malet starb am 24. Oktober 1936, im Alter von 74 Jahren.

gge


Werke:

La liturgie Cistercienne: Ses Origines, Sa Constitution, Sa Transformation, Sa Restauration. Westmalle, 1921 · La vie surnaturelle, ses éléments, son exercice. Bellegarde: Abbaye de Sainte-Marie du Désert, 1933 · Le Père M. Joseph Cassant. CollCist (1934) 220.

Literatur:

Le triple jubilé de Dom André Malet, abbé de Sainte-Marie du Désert. CollCist (1936) 70–75 · Dom André Malet, IVème abbé de Sainte-Marie du Désert CollCist (1937) 23–30 · Dom M.-Etienne Chenevière OCSO: Toi seul me suffis. Dom André Malet (1862–1936). Westmalle, 1971 · Louis-Joseph Tissinié: Malet. DS 10 (1980) 175–177.

Zitierempfehlung: Malet, André, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 23.9.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Malet,_Andr%C3%A9