Marrodan, Jesus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Jesús Marrodán

Jesús Marrodán Ezquerro OCSO

6. Abt von San Pedro de Cardeña in Burgos 2008–2011

* 15. Nov. 1943 Pradejón, La Rioja, Spanien
† 18. März 2011 Burgos, Spanien

Jesús Marrodán, geboren am 15. November 1953 in Pradejón (La Rioja), trat 1957 als Oblate in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz San Pedro de Cardeña in Burgos ein und begann am 28. August 1960 sein Noviziat. Am 29. August 1962 legte er die zeitlichen Gelübde ab, die feierlichen folgten am 29. August 1965. Am 15. August 1970 wurde er zum Priester geweiht.

Danach war er in fast allen Klosterämtern tätig: Oblatenmagister 1968, Novizenmeister 1972, über 30 Jahre Kantor, Cellerar und Sekretär 1990. Am 1. April 2008 für sechs Jahre zum Abt gewählt, wurde er nach der Bestätigung durch den Generalabt Bernardo Olivera am folgenden Tag installiert und am 18. Mai 2008 durch den Erzbischof von Burgos, Francisco Gil Hellín, benediziert.

Er starb unerwartet am 18. März 2011 im Hospital General Yagüe in Burgos an den Folgen eines Herzinfarkts. Jesús Marrodán ist Autor mehrer poetischer Werke und Bücher zur Klostergeschichte.

gge


Daten:

Vest.: 28. Aug. 1960; Prof.: 29. Aug. 1962, 29. Aug. 1965; Sac.: 15. Aug. 1970; Abbas: el. 1. April 2008, ben. 18. Mai 2008.

Werke:

San Pedro de Cardeña: Historia y Arte. Burgos 1985, 1993 · Escudo(s) del Monasterio de San Pedro de Cardeña. Burgos 2005 · Vamos a San Pedro de Cardeña. Burgos 2006.

Q.:

Nachrufe · OCSO Suppl. Prot. N° 01/BI/11

Zitierempfehlung: Marrodan, Jesus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Marrodan,_Jesus