Maulouin, Maxime

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Maxime Maulouin

Maxime Maulouin

auch: Mauloin

Zisterzienser der strengeren Observanz; 2. Abt von Melleray 1839–1852

* 19. Nov. 1799 Machecoul, Loire-Inférieure
08. Okt. 1852 La Meilleraye-de-Bretagne

Maxime Maulouin, Taufname Joseph (Amaury) oder Jean-François (Granges), geboren am 28. Brumaire VIII (Granges) in Machecoul im heutigen Département Loire-Atlantique, legte am 27. November 1824 in der Zisterzienserabtei strengerer Observanz Melleray die Profess ab und wurde 1829 in Nantes zum Priester geweiht. 1831 wurde er Prior und am 28. Februar 1839 unter dem Vorsitz des Abtes von La Trappe von den zwölf wahlberechtigten Mönchen der Abtei Melleray zum Nachfolger des verstorbenen Abtes Antoine Saulnier de Beauregard gewählt. Am 25. Mai 1839 empfing er von Bischof Hercé von Nantes die Benediktion.

Während seiner Amtszeit wurden der Bau des Kreuzgangs abgeschlossen und – bedingt durch den enormen Zulauf an Mönchen – die Konventgebäude renoviert und vergrößert. 1848 konnte unter der Führung des Priors Eutrope Proust (1809–1874) die spätere Abtei Gethsemani in den Vereinigten Staaten von Amerika als erstes Trappistenkloster in der Neuen Welt gegründet werden[1]. Im Dezember 1849 reiste Abt Maxime nach Algerien, um dort die Abtei Staoueli zu visitieren.

Persönlich einfach und bescheiden, versuchte Maulouin schon 1849/50, den Abtstab niederzulegen, was aber vom Konvent nicht akzeptiert wurde. Auf Wunsch Papst Pius IX. versah er sein Amt bis zu seinem Tod am 8. Oktober 1852 weiter.

gge, Aug. 2015

  1. Frühere Versuche zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter der Führung von Urbain Guillet waren fehlgeschlagen und Ende 1814 abgebrochen worden.

Daten:

Abbas: el. 28. Feb. 1839; ben. 25. Mai 1839.

Literatur:

Amaury, Auguste (pseud. [i.e. Auguste Amaury Gellusseau.]: Le Monastère de Meilleraie, ou Visite à Notre-Dame de la Trappe. Nantes : Montagne, 1857, S. 86–87 · Granges de Surgères, Anatole: Iconographie bretonne. Rennes [et al.] : Plihon et Hervé [et al.], 1888–1889 · Kersauson [de Pennendreff], J[oseph-Marie] de: Etat séculaire du clergé dans le diocèse de Nantes. Nantes, Bourgeois , 1892, S. 184 · Saint-Saud, comte de [Aymard d’Abron]: Armorial des prélats français du XIXe siècle. Paris : H. Daragon, 1906, S. 336.

Zitierempfehlung: Maulouin, Maxime, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 5.10.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Maulouin,_Maxime